Reise

Airline fliegt mit einem Passagier 660 Kilometer – warum der Flug nicht gestrichen wurde

"Das ist ihr eigener Privatjet", strahlte der Pilot dem Reisenden Vincent Peone in der vergangenen Woche entgegen. Peone war gerade an Bord einer Delta-Airline-Maschine am Flughafen Aspen im US-Bundesstaat Colorado geklettert.

Peone ist kein Multimillionär, der sich einen Privatjet mal eben so leisten kann: Vielmehr wollte Peone, wie er der "Washington Post" berichtet, mit der Airline Delta nach Salt Lake City fliegen – seine Heimat, rund 660 Kilometer entfernt von Aspen. Delta bietet in den USA vor allem Inlandsflüge an.

Als er am Flughafen feststellte, dass er aufgrund einer Umplanung der einzige Passagier der Maschine sein würde, machte er das Beste aus seiner (gemütlichen) Situation – und drehte ein Video, das nun viral geht.

Peone erinnert sich gegenüber der "Washington Post": "Am Schalter sagten sie: 'Ich weiß nicht, ob wir überhaupt die Ankündigung machen müssen, denn Sie sind der einzige Passagier.' Ich dachte mir: 'Oh, nein. Mach die Ankündigung.'"

Nachdem Peone in der Maschine angekommen und vom Kapitän persönlich begrüßt worden war, filmte er Servicemitarbeiter, die offenbar Sandsäcke in den Frachtraum des Flugzeugs luden. Peone erklärte dazu: "Wir erhöhen nur das Gewicht des Flugzeugs, weil es keine Menschen gibt."

Auch die übliche Begrüßung durch das Bordpersonal wurde angepasst: "Guten Abend, Vincent, und willkommen an Bord.", sagte eine Stewardess durch die Lautsprecher.

In Zeiten der Klimakrise begann schließlich jedoch auch Peone sich zu wundern, ob der Spaß, den er sich hier erlaubte, eigentlich so gesund sei. Gegenüber der "Washington Post" meinte der Filmemacher: "Warum machten sie das überhaupt? Warum startete der Flieger überhaupt? Lasst mich warten oder sagt den Flug ab."

Peone erinnerte sich an eine Stewardess, die ihm im Vorbeigehen gesagt haben soll: "Es sind wahrscheinlich etwa 30.000 Dollar, um dich heute nach Salt Lake City zu bringen." Das Online-Magazin Business Insider vermutet, dass die Airline den Ein-Mann-Flug aus Kostengründen durchführen musste.

Es sei wahrscheinlich, dass Peones Maschine am Zielort Salt Lake City für den nächsten Flug gebraucht wurde – aufgrund nur eines Passagieres am Boden zu bleiben, wäre für die Airline da nur noch teurer gekommen.

(pb)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jana bezieht bewusst Hartz IV: "Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben"

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein möchte, wie sie sagt. Das Elterngeld ist im März 2018 ausgelaufen.

Der Gesamtbetrag von 1260 Euro monatlich setzt sich zusammen aus:

Für sich und ihre Tochter hat sie also knapp 630 Euro netto pro Person zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel