Die englische Nationalmannschaft nach dem verlorenen Elfmeterschießen.
Die englische Nationalmannschaft nach dem verlorenen Elfmeterschießen.
Bild: GES/ Helge Prang / GES-Sportfoto

Elf Menschen wegen rassistischer Online-Angriffe auf Englands Fußballer festgenommen

05.08.2021, 14:25

Im Zuge der Ermittlungen wegen rassistischer Angriffe im Internet nach dem verlorenen EM-Endspiel der englischen Nationalmannschaft hat die britische Polizei elf Menschen festgenommen. Die zehn Männer und eine Frau im Alter von 18 bis 63 Jahren werden verdächtigt, rassistische Kommentare an Spieler der "Three Lions" in Online-Netzwerken geschickt zu haben, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten. 

Die speziell für Fußballereignisse eingerichtete britische Polizeieinheit UKFPU hatte nach dem Finale eine Untersuchung wegen Hassverbrechen eingeleitet. Die Ermittler stuften 207 Beiträge als kriminell ein. 123 davon wurden von Online-Konten außerhalb Großbritanniens verschickt. Entsprechende Informationen über diese Accounts würden derzeit an die zuständigen Behörden in den jeweiligen Ländern weitergeleitet, erklärte die Polizei.

Auslöser waren verschossene Elfmeter im EM-Finale

In Großbritannien seien 34 Konten identifiziert worden, elf der Profil-Inhaber wurden nun festgenommen wegen des Verdachts auf eine Reihe von Straftaten. "Es gibt Leute, die glauben, sie könnten sich hinter einem Social-Media-Profil verstecken und mit der Veröffentlichung solch abscheulicher Kommentare davonkommen", sagte Polizeichef Mark Roberts.

England hatte Mitte Juli das Finale der Fußball-EM gegen Italien im Elfmeterschießen verloren. Daraufhin wurden die drei jungen, Schwarzen Spieler Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka, die ihre Elfmeter verschossen, Ziel rassistischer Hetze.

(lfr/afp)

Ex-Schalke-Spieler stellt Verein an den Pranger – "Hatte die Nase voll"

Schalke 04 ist nach der vergangenen Saison nach 33 Jahren erstmals wieder aus der Bundesliga abgestiegen. Dabei glich die Saison einem Albtraum für alle Beteiligten. Fünf Trainer, katastrophale sportliche Leistungen, am Ende lediglich 16 Punkte und der verdiente Abstieg als Letzter. Dazu kamen Fan-Ausschreitungen mit Spielern. Rundum: Ein Jahr zum Vergessen.

Jetzt hat sich ein Beteiligter geäußert. Benito Raman, 2019 zu Schalke gewechselt, hätte es nicht länger bei den Königsblauen …

Artikel lesen
Link zum Artikel