TV
Bild

Oliver Welke moderiert die "Heute-Show" seit zehn Jahren. Bild: Screenshot ZDF

Das kostet das ZDF die "Heute-Show" und "Bares für Rares" pro Folge

Rund 4,4 Millionen Zuschauer schalten jeden Freitagabend ein, wenn Satiriker Oliver Welke das politische Geschehen der letzten Woche auseinander nimmt und sich mal wieder an seinem liebsten Läster-Objekt, AfD-Mann Björn "Bernd" Höcke reibt. Die "Heute-Show" garantiert dem ZDF seit mittlerweile zehn Jahren beste Quoten, 320 Folgen hat Welke mit seinem Team bis dato produziert.

Erst kürzlich hatte Oliver Welke selbst auf einer von der "Süddeutschen Zeitung" organisierten Veranstaltung vor Studierenden der Kommunikationswissenschaften und Medienforschung der LMU München gesprochen und ihnen seine tägliche Arbeit nähergebracht. Dort erklärte er auch, wie eine "Heute-Show"-Folge entsteht.

Sieben Autoren schreiben "Heute-Show"-Gags

"Montag mache ich Home Office, Dienstag sitzen wir alle zusammen in Köln", führte Welke bei der Talkrunde auf. Mindestens drei Journalisten würden Themen recherchieren, ein Dutzend Studenten verschiedenste Nachrichtenclips sichten. Sieben Autoren schrieben an Monolog und Gags, Grafiker erstellten Twitter-taugliche Montagen. Etwa ein Drittel der Themen, die am Montag bei den Redakteuren auf dem Zettel stehen, würden im Lauf der Woche gekillt. Entweder sei der Joke ausgelutscht oder "sie entpuppen sich beim genauen Hinschauen doch als anders als gedacht".

"Heute-Show" kostet bis zu 320.000 Euro

Um "größtmöglichste Transparanz" zu schaffen, hat der Mainzer Sender nun auch offen gelegt, wie viel die Produktion der gängigsten Formate kostet – so auch für die "Heute-Show". Für Satire-Sendungen wie "Die Anstalt" oder eben auch Welkes Sendung greift das ZDF tief in die Tasche, zahlt bis zu 320.000 Euro pro Folge.

Zum Vergleich: Eine Folge des Quotenrenners "Bares für Rares" kostet "nur" zwischen 35.000 und 80.000 Euro.

Geringer Anteil an Rundfunkbeitrag

Wesentlich üppiger sieht es da im Budget für Spielfilme aus: Ein durchschnittlicher Streifen von 90 Minuten Länge kostet 1,54 Millionen Euro, für einen Mehrteiler lassen die Mainzer 2,5 Millionen Euro springen.

Auch in die Informationsverbreitung wird viel investiert: Für die täglichen Nachrichten und tagesaktuellen Informationsmagazine zahlt das ZDF pro Jahr 114,20 Millionen Euro. Davon entfallen rund 60,1 Millionen Euro allein auf die täglichen "Heute"-Ausgaben.

Wer jetzt aber meckern möchte, warum von seinen GEZ-Gebühren derartige Formate finanziert werden, dem sei gleich Einhalt geboten: Von den 17,50 Euro, den jeder Haushalt pro Monat leistet, erhält das ZDF lediglich 4,36 Euro.

(ab)

Wen finden Sie auf Instagram besser? Söder oder Lindner?

Themen

Dschungelcamp

Tier bei "Dschungelshow" "qualvoll gestorben"? RTL reagiert auf Peta-Vorwürfe

Die Teilnehmer setzen sich eine Glocke mit Ratten auf den Kopf oder stehen in einem Wasserbecken mit Schlangen und Echsen – an den Prüfungen bei "Ich bin ein Star – holt mich hier raus" hat sich auch dieses Jahr wenig geändert. Zwar findet die "Dschungelshow" wegen Corona nicht in Australien, sondern in einem Studio in Köln statt. Exotische Tiere gehören aber weiter zum festen Bestandteil im RTL-Dschungel-Kosmos.

Das scheint nicht nur für die Teilnehmer, sondern auch für die Tiere ein extremer …

Artikel lesen
Link zum Artikel