Leben

Der "Golden State Killer" wurde 40 Jahre nach seiner ersten Tat festgenommen

Bild

Joseph James DeAngelo und sein Phantom-Bild aus den 70ern. imago

Mehr als 40 Jahre nach seiner ersten Tat hat die US-Polizei einen mutmaßlichen Serienmörder gefasst. Der 72-jährige Joseph James DeAngelo wurde im Bundesstaat Kalifornien festgenommen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch in Sacramento mitteilten.

Die Ermittler vermuten, dass es sich bei dem Verdächtigen um den "Golden State Killer» handelt, der zwischen 1976 und 1986 in Kalifornien mindestens zwölf Morde verübt und mehr als 50 Frauen vergewaltigt haben soll. DeAngelo, laut Medienberichten ein früherer Polizist, sei aufgrund von DNA-Spuren überführt worden, sagte Staatsanwältin Anne Marie Schubert.

April 25, 2018 - Sacramento, CA, USA - Bruce Harrington, whose brother Keith Harrington and his wife, Patty, were viticms of the Golden State Killer, speak to the media after Sheriff Scott Jones and Sacramento District Attorney Anne Marie Schubert announce the apprehension of 72-year-old Joseph James DeAngelo as the suspect, on Wednesday, April 25, 2018, in Sacramento, Calif. Sacramento USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm67_ 20180425_zaf_m67_009 Copyright: xPaulxKitagakixJrx

Die Polizei in Sacramento bei der Pressekonferenz. Bild: imago stock&people

Nach Angaben von Bezirks-Sheriff Scott Jones wurde er wegen der Ermordung eines frisch verheirateten Ehepaars im Februar 1978 festgenommen. Der "Golden State Killer" brach oftmals in die Häuser seiner Opfer ein und fesselte die Frauen, bevor er sie vergewaltigte. Der letzte bekannte Fall datiert aus dem Jahr 1986, als der Täter eine 18-Jährige in Irvine ermordete.

(afp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona "war höchst vorhersehbar": Forscher warnen vor mehr Tierkrankheiten beim Menschen

Ursprünglich bei Tieren vorkommende Krankheiten könnten in Zukunft immer öfter auf den Menschen überspringen - ähnlich wie das mit großer Wahrscheinlichkeit beim neuen Coronavirus geschehen ist. Davor warnen das UN-Umweltprogramm (UNEP) und das International Livestock Research Institute (ILRI) in einem am Montag veröffentlichten Bericht.

"Wenn wir weiterhin die Tierwelt ausbeuten und unsere Ökosysteme zerstören, können wir einen stetigen Strom dieser Krankheiten, die von Tieren …

Artikel lesen
Link zum Artikel