German rapper Loredana performs at the TV gala

Loredana hat gerade ihr neues Album veröffentlicht. Bild: Britta Petersen/Pool via REUTERS

"Möchte noch was sagen": Loredana entschuldigt sich wegen ProSieben-Bericht

Loredana sorgte gerade für großes Aufsehen, weil sie zusammen mit ihrem Team bei der "Ein Herz für Kinder"-Gala 100.000 Euro live vor einem Millionen-Publikum spendete. Zudem erschien nun ihr neues Album "Medusa". Als Überraschung veröffentlichte sie auch einen gemeinsamen Song mit Ufo361. Anlässlich dieser ganzen neuen Vorkommnisse wurde jetzt im TV ein Beitrag über sie von "Red" auf ProSieben gesendet.

Dort spricht sie über ihre Mutterrolle, ihren Erfolg, aber auch darüber, warum sie sich eben nicht so sexy kleidet, wie andere Kolleginnen von ihr: "Ich akzeptiere mich so wie ich bin. Ich ziehe mich sehr gerne sehr locker an. Ich bin einfach so, egal wo ich hingehe. Ich bin der Fan von flachen Schuhen, ich gebe mir die Mühe gar nicht, 1,80 Meter groß auszusehen."

In dem Beitrag wurden dann auch Katja Krasavice und Shirin David eingeblendet, die nun mal dafür bekannt sind, auch mal gern mehr Haut zu zeigen. Nach der TV-Ausstrahlung meldete sich nun Loredana bei ihren Fans noch mal persönlich zu Wort, weil sie den Inhalt des Berichts klarstellen wollte.

Loredana stellt Äußerung in TV-Sendung klar

In dem Beitrag auf ProSieben heißt es zunächst: "Frauen in der Rapszene gibt es mittlerweile viele. Von Katja Krasavice bis hin zu Shirin David. Was Loredana von den anderen abhebt? Sie setzt nicht auf Sex-Sells." Im Anschluss daran sagt die Rapperin dem Sender:

"Ich finde es einfach nur komisch, Musik mit deiner Nacktheit zu verkaufen. Ich finde das sehr schlimm. Ich will Musik verkaufen, weil sie gut ist. Das war mein Ziel, dass ich mit meiner Musik ankomme, nicht mit meinem Aussehen. Ich finde, das gehört sich nicht, das animiert auch Kinder. Warum soll ich ein Kind mit 16 Jahren dazu animieren, mit zerrissener Leggins rumzulaufen, obwohl es kalt ist?"

Loredana wendete sich nach der Ausstrahlung nun mit einem persönlichen Statement direkt an Katja Krasavice, die im Nachhinein auf Instagram die Schweizerin für ihre Aussagen in der Show kritisierte. Loredana schrieb zunächst: "Hey zusammen, ich möchte noch was zu dem Thema freizügige Frauen sagen, weil in dem ProSieben-Beitrag leider zwei Künstlerinnen reingeraten sind, die ich nicht persönlich angreifen wollte." Und weiter:

"Ich bin einfach kein großer Fan von Freizügigkeit, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass mir das einfach sehr krass in der Erziehung mitgegeben wurde und ich finde das auch in Ordnung, dass ich diese Meinung vertrete."

Bild

Katja Krasavice bezog ebenfalls Stellung. Bild: Instagram/ Katja krasavice

Allerdings wolle sie hier keine Frauen angreifen, die anderer Meinung seien. Jeder dürfe sich nach außen hin geben, wie er das möchte, so die Rapperin weiter. "Ich habe in der Vergangenheit dazu gelernt, dass meine Meinung nicht immer die richtige sein muss. Vor allem möchte ich nicht Frauen diskriminieren, die einer anderen Meinung sind", stellte Loredana klar. Jeder solle schließlich das machen, was ihn glücklich mache.

Katja Krasavice vertritt eine andere Position beim Thema Freizügigkeit als Loredana.

Katja Krasavice, die in dem Beitrag ebenfalls gezeigt wird, sagte im Anschluss dazu: "Jeder Mensch blutet gleich und da ändert das Äußere daran nichts! Und dafür stehe ich bis zum Schluss. 2021 nur gute Vibes, alles Gute dir." Shirin David hat bisher übrigens nicht auf die Ausstrahlung und Loredanas Statement reagiert.

(iger)

ARD schneidet Szenen mit Jan Josef Liefers aus "Tatort" – nun reagiert der WDR

Am Sonntag zeigte die ARD eine neue "Tatort"-Episode aus Münster. Wie immer mit von der Partie war auch Jan Josef Liefers als Gerichtsmediziner Prof. Boerne. Dass die ARD so kurz nach dem Eklat um die Aktion #allesdichtmachen, an der auch Jan Josef Liefers beteiligt war, ausgerechnet einen "Tatort" mit ihm zeigt, war vielleicht nicht die cleverste Idee. Auf Twitter häuften sich zumindest die Kommentare derer, die Filme mit Liefers nicht weiter unterstützen wollen.

Die ARD ließ sich davon aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel