Sängerin Shakira zeigte sich über das Cover, das sie beim Konsum von Kokain zeigen soll, offenbar empört.
Sängerin Shakira zeigte sich über das Cover, das sie beim Konsum von Kokain zeigen soll, offenbar empört.Bild: www.imago-images.de / Paul Kuroda

Shakira will deutsche Rapper Samra und Kalazh44 wegen Kokain-Bild verklagen

26.07.2020, 12:41

Die Single "Shakira" von den Deutsch-Rappern Samra und Kalazh44 ist bereits seit über einem Monat auf dem Markt. Doch jetzt könnte den beiden Rappern wegen eben dieses Songs Ärger drohen. Wie spanische Medien übereinstimmend berichten, erwägt die kolumbianische Sängerin eine Klage gegen das nach ihr benannte Lied und vor allem gegen das Cover-Bild des Lieds. Denn dort ist zu sehen, wie Shakira mit einem zusammengerollten Geldschein vor zwei Lines Kokain sitzt. Das Lied mit dem Refrain "Zieh kolumbianisches Koks wie Shakira" wurde auf Youtube bereits fast fünf Millionen Mal geklickt.

Wie der Fernsehsender Telemundo berichtet, sei die Sängerin von dem Song und dem verwendeten Bild gar nicht erfreut gewesen. Ihr Name und ihr Image seien mit der Inszenierung ihrer Person missbraucht worden, heißt es. Daher habe sie ihre Anwälte eingeschaltet.

Rapper Kalazh44 bestätigte die Meldung via Instagram, zeigte sich jedoch gelassen. Gleichzeitig betonte er, er wolle keinen Streit und stehe für eine Zusammenarbeit jederzeit zur Verfügung. Außerdem erzählte er, die Idee für das Cover sei ihm im Urlaub in Barcelona gekommen. Dort hing das Kokain-Bild von Shakira in einer Bar. Er fotografierte es und entschied sich, es als Cover für seine neue Single zu verwenden. Mittlerweile ist das umstrittene Cover auf den Streamingdiensten verschwunden.

Ob die Aktion rechtliche Konsequenzen hat und die beiden Rapper eventuell sogar Schadensersatz zahlen müssen, werden jetzt vermutlich Gerichte entscheiden.

Mit diesem Song sorgten Samra und Kalazh44 bei Shakira für Empörung:

(lau)

"Musikindustrie ist ehrenloser als jedes andere Business geworden": Rapper mit drastischer Ansage an "Eistee-Rapper"

Shirin David, Haftbefehl und Capital Bra machen es vor: Heute ist es nicht mehr ausreichend, wenn Rapper einfach nur Songs schreiben und veröffentlichen, auch Neben-Businesses werden vermehrt aufgebaut. Vor allem auf dem Getränkemarkt hat sich in den vergangenen Monaten viel getan. Mit dem Dirtea, dem HafTea und dem BraTee brachten alle genannten Interpreten neben ihren Alben auch süße Eisteesorten in knalligen Verpackungen heraus.

Zur Story