Nationalmannschaft
Bild

Mario Götze schoss Deutschland zum Titel gegen Argetinien 2014 – ihm wurde gehuldigt. Bild: imago/eibner

Götze-Choreo: So bedankt sich der Stürmer bei den Fans

War das jetzt gut oder nicht? Als die deutsche Nationalmannschaft am Mittwoch gegen Argentinien spielte – und eine 2:0-Führung verspielt (mensch!) – wollte der DFB etwas besonderes auf die Bühne oder vielmehr auf die Tribüne bringen.

Götzes Tor beschert Weltmeisterschaft

Weil vor allem das WM-Finale 2014 der zwei Nationen noch in den Köpfen der meisten Deutschen verankert ist, war das legendäre Tor von Mario Götze, das er in der 113. Minute im WM-Finale in Rio de Janeiro schoss, auf der Dortmunder Südtribüne zu sehen.

Was bei einigen Fans für Unmute sorgte:

Freut Mario Götze, natürlich. Auf Instagram schreibt er:

"Ich fühle mich gesegnet und geehrt von euren Wörtern und eurer Choreografie. Danke euch vielmals, dass ihr mich und uns an diesen Moment erinnert habt."

Danke dir, Mario, dass du uns vor fünf Jahren mit deinem Tor die vierte Weltmeisterschaft beschert hast. Da ist so eine kleine Choreo doch gerechtfertigt.

Am Mittwochabend trafen die beiden Teams in Dortmund (Endstand 2:2) zum 23. Mal in einem Länderspiel aufeinander.

(lin)

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Auftritt von ter Stegen: Löw muss seine Torwart-Taktik ändern

Joachim Löw dürfte trotz rund einem Dutzend verletzter Stammkräfte zufrieden sein. Seine unerfahrene Nationalelf spielte am Mittwochabend gegen Argentinien lange souverän und führte zwischenzeitlich mit 2:0. Das B-Team ließ sich nur durch Unachtsamkeiten in der Schlussphase noch ein Erfolgserlebnis wegnehmen. Das 2:2 war für Bundestrainer Löw mehr Test- als Freundschaftsspiel. Auch für Marc-André ter Stegen sollte es eine Prüfung werden – doch die war leider keine richtige.

Für den 27-Jährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel