ARCHIV - 30.11.2019, Rum

Martin Kallen, Turnierdirektor der UEFA. Bild: dpa / Christian Charisius

UEFA weist Kritik im Fall Eriksen zurück - und will Lehren ziehen

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat die aufgekommene Kritik für ihren Umgang mit dem "Fall Christian Eriksen" zurückgewiesen - will aber dennoch ihre Lehren daraus ziehen. "Ich war selbst vor Ort. Wir sind mit dem Ganzen gut umgegangen", sagte Turnierdirektor Martin Kallen am Donnerstag.

"Wir waren flexibel und haben alle Optionen in Betracht gezogen. Aber es gab nicht Hunderte von Möglichkeiten", äußerte Kallen: "Am Ende war es die gemeinsame Entscheidung aller Beteiligten, das Spiel fortzusetzen. Dennoch werden wir nach dem Turnier analysieren, ob es für die Zukunft andere Optionen geben kann."

Dänen bereuen Spielfortsetzung

Zuletzt hatte der dänische Verbandspräsident Jesper Möller nach der umstrittenen Spielfortsetzung gegen Finnland (0:1) eine Regeländerung gefordert. "Wir wollen jetzt eine Bewertung des gesamten Entscheidungsprozesses, damit wir alle relevanten Fakten und Informationen auf den Tisch bekommen", sagte der Chef der DBU: "Wir müssen uns überlegen, wie wir die Regeln ändern können, damit wir nie wieder in dieselbe Situation kommen."

Fußball, Länderspiel, Dänemark - Bosnien Herzegowina  Danmarks Christian Eriksen under testkampen mellem Danmark-Bosnien-Hercegovina paa Broendby Stadion, soendag den 6 juni 2021.. , Copenhagen Denmark *** Denmarks Christian Eriksen during the test match between Denmark Bosnia and Herzegovina at Broendby Stadium, Sunday 6 June 2021, Copenhagen Denmark PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: Ritzau/Scanpix LiselottexSabroex COP101 spdk20210606-185802-L

Christian Eriksen beim Testspiel gegen Bosnien-Herzegovina. Bild: imago images / Liselotte Sabroe

Die dänische Mannschaft hatte nach dem Kollaps von Eriksen selbst über die Spielfortsetzung entscheiden müssen. Die UEFA hatte den Spielern neben einer unmittelbaren Spielfortsetzung nur eine Neuansetzung am Folgetag um 12.00 Uhr angeboten.

"Das Spiel hätte nicht fortgesetzt werden dürfen", sagte Möller: "Die Spieler und Trainer sollten nicht in diese Lage gebracht werden, denn es ist nicht ihre Entscheidung und sollte es auch nicht sein." Zuvor hatten bereits Trainer Kasper Hjulmand und einige Spieler Kritik am Entscheidungsprozedere geübt.

(ogo/afp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EM-News – Queen übersendet vor EM-Finale "beste Wünsche" an das Nationalteam

Dieser Newsblog wird nicht mehr aktualisiert. Hier geht es zu unserem neuesten News-Ticker rund um das EM-Finale.

Seit 55 Jahren haben sie es nicht mehr geschafft: Die englische Nationalmannschaft steht im Endspiel eines internationalen Turniers. Und dann auch noch im heimischen Londoner Wembley-Stadion. Leicht wird ihnen der Sieg aber nicht gemacht, denn die euphorisch aufspielenden Italiener lassen sicher nichts unversucht. Am Sonntagabend kommt es in London zum Kampf um Europas Krone.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel