Tennis

Zverev erreicht ATP-Finale – doch Federer-Fans sprechen nur von der "Balljungen-Szene"

Alexander Zverev kämpfte mit den Tränen. Immer wieder musste er schlucken, bevor er überhaupt antworten konnte. Es waren nicht die Glücksgefühle, die ihn nach einem seiner größten Siege übermannten, Zverev war überfordert von der Wucht der Wut, die ihm von Tausenden Zuschauern entgegenschlug. Dabei hatte der Jungstar gar nichts getan, außer den Publikumsliebling Roger Federer im Halbfinale der ATP Finals in London aus dem Turnier zu werfen.

Der Matchball:

Anstatt den Erfolg zu bejubeln, der ihn in Boris Beckers riesige Fußstapfen treten lässt, stammelte Zverev eine Entschuldigung ins Mikrofon. Die Zuschauer pfiffen ihn unterdessen aus. "Ich wollte nicht, dass es so endet", sagte Zverev nach dem 7:5, 7:6 (7:5) gegen sein Kindheitsidol aus der Schweiz: "Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich bin gerade ein bisschen verloren."

Was war passiert?

Zverev (21) hatte den Schiedsrichter beim Stand von 4:3 im Tiebreak darauf aufmerksam gemacht, dass einem Balljungen ein Ball aus der Hand gefallen war. Der Ballwechsel musste daraufhin wiederholt werden.

Die Szene:

Zverev schlug ein Ass. Alles regelgerecht und zwingend notwendig, für die vielen Federer-Fans jedoch ein Anlass, ihrem Frust Ausdruck zu verleihen. "Ich bin sehr traurig, dass das passiert ist", sagte Zverev.

Sein denkwürdiger Finaleinzug rückte nach dem Pfeifkonzert in den Hintergrund, die Szenen erinnerten an die Siegerehrung bei den US Open, als die wütende Reaktion der Zuschauer der jungen Japanerin Naomi Osaka den bislang größten Moment ihrer Karriere verdarb. Zverev muss die Buhrufe abhaken, am Sonntag spielt der gebürtige Hamburger im Finale gegen Novak Djokovic um den Titel. Der Weltranglistenerste deklassierte in seinem Halbfinale Kevin Anderson (Südafrika) mit 6:2, 6:2.

Zverev ist der erste Deutsche seit Tennis-Idol Becker 1996 in Hannover, der die Chance auf den Turniersieg bekommt. "Ich bin unglaublich stolz", sagte er: "Dafür haben ich und mein Team so hart gearbeitet." 

Dennoch kann Zverev die Saison mit einem Knall beenden, dagegen muss Roger Federer mindestens bis zum kommenden Jahr auf seinen 100. Titel auf der ATP-Tour warten. Der 37-Jährige, sechsmaliger Sieger beim Saisonfinale, haderte nach seiner dritten Niederlage im sechsten Duell mit Zverev mit dem Ende. "Es ist natürlich ein Unterschied, ob man im Ballwechsel ist, oder ein Ass bekommt", sagte Federer.

Zverev wird nach dem Spiel ausgebuht:

abspielen

Video: YouTube/TV Solution

Schon am Netz hatte sich Zverev, dem sichtlich unwohl war, bei Federer entschuldigt. "Ich habe ihm gesagt: Halt die Klappe. Dafür gibt es keinen Grund", sagte er 20-malige Grand-Slam-Champion, der sich mit einem gemischten Fazit in den Urlaub verabschiedete. "Es war eine gute Saison mit einigen Enttäuschungen in engen Matches, wie in Paris oder Wimbledon. Aber ich bin glücklich und freue mich aufs neue Jahr", sagte Federer.

Zverev hat dagegen noch ein Match vor der Brust, ehe es in die langersehnten, aber äußerst kurzen Ferien geht. Das bislang größte seines Tennislebens. Und da es nicht gegen Roger Federer geht, darf er sogar auf ein wenig Unterstützung hoffen.

(tl/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Feind auf meiner Bank – wie Inter endlich wieder Juve den Titel streitig machen will

Inter Mailand startet mit dem Ur-Juventino Antonio Conte als neuem Trainer in die Serie-A-Saison. Der Meister Juventus Turin dagegen setzt auf Maurizio Sarri, der zu seiner Zeit als Napoli-Coach keine Gelegenheit ausließ, Giftpfeile gegen die Turiner abzuschießen.

Der Spruch kommt in Italien alle Jahre so zuverlässig wie das viel zitierte Amen in der Kirche: "Inter gewinnt den Scudetto im August, Juventus Turin im Mai." Auch in diesem Sommer gilt Inter Mailand zumindest als Mitfavorit auf den Titel und als erster Herausforderer von Juventus Turin, das die Meisterschaft nun acht Mal in Folge dominiert hat.

Ein Name soll dafür bürgen, dass die Hoffnungen nicht spätestens nach der Hinrunde Schall und Rauch sind und der Erzrivale aus Turin frühzeitig …

Artikel lesen
Link zum Artikel