Analyse
Bild

Wenn die Hygienekonzepte eingehalten werden, könnten Schüler wieder regulär in den Unterricht zurückkehren. Bild: iStockphoto / coscaron

Analyse

Epidemiologe mahnt: Schulöffnungen sind "sehr notwendig" – so könnte es klappen

Ab August geht in vielen Bundesländern die Schule wieder los – so ist das zumindest geplant. Denn die Corona-Krise hat den Schulalltag tausender Schüler, aber auch Lehrer in Deutschland durcheinander gebracht. Die plötzliche Umstellung auf digitalen Fernunterricht und Homeschooling hat schließlich alle Beteiligten Nerven gekostet.

Bis auf vereinzelte Ausbrüche scheint die Corona-Lage in Deutschland allerdings weitgehend im Griff zu sein. Deswegen plädierte Helge Braun kürzlich in einem Interview mit der "Bild am Sonntag" auch dafür, die Schulen bald wieder regulär zu öffnen.

Regulärer Präsenzunterricht ist wieder notwendig

Dem stimmt auch Epidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule in Berlin zu. Gegenüber watson sagt er:

"Wenn die epidemiologische Lage weiterhin so stabil bleibt, dann sind alle Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Regelbetriebs in Schulen geschaffen. Und das ist auch aus Sicht der Schülerinnen und Schüler sehr notwendig."

Wer allerdings glaubt, dass Regelbetrieb nun bedeutet, alles wird wieder genauso wie vor Corona-Zeiten, täuscht sich: Laut Ulrichs werden "zwar alle Klassen wieder vor Ort unterrichtet werden, jedoch unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln". Und diese Regeln gelten nicht nur für den Unterricht selbst, sondern betreffen auch die Pausenzeiten, das Verhalten auf den Gängen beim Wechseln der Klassenräume sowie Schulwege. "Dazu muss jede Schule ein Konzept entwickeln, damit dies auch gut durchgeführt werden kann", sagt der Epidemiologe.

Um zu vermeiden, dass wegen eines Corona-Falls die gesamte Schule in den Lockdown muss, sollten die Klassengemeinschaften am besten unter sich bleiben. Dann würde es möglicherweise auch reichen, nur die betroffene Klasse in Quarantäne zu schicken. Ulrichs sagt dazu:

"Während einer solchen Quarantänezeit könnte die betroffene Klasse dann online weiter unterrichtet werden, dazu gibt es ja mittlerweile Erfahrungen."

Nicht alle Schulfächer können regulär unterrichtet werden

Ansonsten empfiehlt Ulrichs, größtmögliche Abstände zu halten sowie eine Maskenpflicht in Schulen einzuführen. Ebenfalls sinnvoll wäre seiner Ansicht nach neben dem regelmäßigen Lüften der Räume auch eine tägliche Desinfektion beziehungsweise Säuberung der Oberflächen wie Tische und Stühle. Ähnlich wird es teilweise in dem vor Kurzem veröffentlichten Hygieneplan der Kultusministerkonferenz empfohlen. Ob ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss, ist allerdings Ländersache. Auch ist die Desinfektion von Oberflächen unter Berufung auf das Robert-Koch-Institut nicht notwendig, wie es in dem Hygienekonzept heißt.

Unter bestimmten Voraussetzungen könnte der Schulalltag also wieder weitgehend normal fortgesetzt werden – zumindest so weit, dass alle Schüler wieder im Klassenraum unterrichtet werden können. Vorsicht geboten wird allerdings bei bestimmten Fächern sein: "Sportunterricht sollte besser so weit wie möglich im Freien stattfinden", meint Ulrichs. Außerdem: "Gemeinsames Singen sollte auch unterbleiben." Alle anderen Fächer könnten unter Beachtung der Hygienebestimmungen unterrichtet werden.

(ak)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel