Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

gettyimages/montage watson

Sie tun immer so aufgeklärt, dabei wollen sie eigentlich die 50er Jahre zurück

Kiffer sind dünn, häufiger psychisch krank, intelligenter und unzuverlässig. Sagt mein Google. Was mein Google auch sagt: Kiffer sind links. Und zumindest damit sagt mir Google etwas, was sich auch empirisch zeigt.

Cannabis-Legalisierung

Denn wer sich für Cannabis-Legalisierung einsetzt, gilt auch im analogen Leben als irgendwie links. Als progressiv, aufgeklärt, modern. Das lässt sich auch an Parteiprogrammen und öffentlicher Rhetorik ablesen. Im letzten Berliner Wahlkampf warb die CDU zum Beispiel mit "Es droht die Legalisierung von Cannabis" für sich, und beschrieb damit ein Schreckensbild, das in der ziemlich linken Stadt Berlin eher, sagen wir mal, nicht funktioniert. In der Hauptstadt ist jeder dritte Bürger für eine Legalisierung, da provoziert ein solcher Slogan also lediglich hunderte Reaktionen der Sorte "Ihr spinnt doch, ihr Mittelalterheinis!".

Über "Mittelalterheinis" darf man sich nicht wundern, entwerfen doch konservative Politiker seit Jahren das Bild vom langhaarig kiffenden Linksextremisten um so die Position des politischen Gegners, allen voran die Grünen, als Freifahrtschein in eine vernebelte Dystopie abzutun.

Tja. So funktioniert Lagerbildung. In der Konsequenz durfte man sich bislang als Legalisierungs-Befürworter auf der irgendwie richtigen, da vorwärtsgewandten Seite sehen. Dort die regressiven Mittelalterheinis, hier die progressiven Weltverbesserer.

Schön sortierte Welt, aber leider falsch.

Denn so praktisch Lagerdenken sein kann, so schwierig wird es, wenn offensichtlich wird, dass sich hinter vermeintlich progressiven Positionen Sexismus vom Feinsten verbirgt.

Wie das Magazin "weedo" bereits im Sommer letzten Jahres unter Beweis gestellt hat. Dort wurden zwei Artikel mit "5 Gründe, warum Frauen/Männer mehr Gras rauchen sollten" veröffentlicht. “Unsere Artikel sind bestens recherchiert und immer auf dem neuesten Stand", verspricht das "Cannabis Lifestyle Magazin".

Dem Anspruch, kann man leider nicht anders sagen, wird das Magazin allerdings nicht gerecht. Es sei denn, man hält Glaubenssätze aus der Ursuppe der Geschlechterstereotype für irgendwie zeitgemäß:

"Es ist gemeinhin bekannt, dass Frauen als sensibles, romantisches und kreatives Geschlecht gelten während Männer als stark, ehrgeizig und sachlich angesehen werden. Mit Cannabis könnt ihr den Spieß umdrehen."

"weedo" zu "5 Gründe, warum Männer mehr Gras rauchen sollten"

Aha. Auf den "grünen Seiten" sieht die Welt also eigentlich eher rosa/blau aus. Fein getrennt nach Geschlechtern. Wie gut, dass Cannabis dann zumindest den Männern dabei helfen kann, die Lager zu wechseln und kreativer durch Kiffen zu werden, wie Punkt 1 in der Liste verspricht. Dass Frauen im Umkehrschluß nicht versprochen wird, auch "sachlicher" werden zu können? Geschenkt. Denn was Frauen eher werden wollen, so legt die Liste nah, ist halt hauptsächlich weniger. So heißt es in einem der Artikel weiter: "Cannabis hilft beim Abnehmen".

Die Facebook-Seite "Pro Cannabis Deutschland" griff diesen Hinweis in ihrem Posting des Artikels vor ein paar Tagen auf und frohlockte: "Spätestens der [...] Grund sollte die Damenwelt überzeugt haben."

Nun. Das sahen Teile der Damenwelt allerdings ein bisschen anders. So schrieb die Autorin und Journalistin Kathrin Weßling unter den Beitrag:

"Wie sexistisch und scheiße das ist, merkt ihr hoffentlich selber?"

Bild

Nein, merkten sie nicht.

"Pro Cannabis Deutschland" reagierte wie folgt:

Bild

"Schon mal drüber nachgedacht das es ca zig Millionen Frauen in Deutschland gibt die gerne abnehmen würden? Ich mein es gibt nicht ohne Grund in jedem Frauenmagazin XMillionen Diäten, Rezepte und Pillenwerbung weil wir bösen sexistischen Männer das den Frauen aufzwingen."

Facebook-Post von "Pro Cannabis Deutschland"

Wer so argumentiert, der hat nicht nur den Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität nicht verstanden, der würde sich vermutlich auch Argumenten der Sorte "Weil die meisten Frauen kleinere Hände als Männer haben, kommen sie beim Putzen halt auch besser in die Ritzen" anschließen.

Anders gesagt: Willkommen in den 50ern!

Geschlechterrollen sind halt ähnlich praktisch wie Lagerdenken: Da weiß man, was man hat. So kann für "weedo" Frauen dank Cannabis geholfen werden abzunehmen – sie kriegen es halt nicht alleine hin – während Männern zugetraut wird, den "Kampf gegen den Bierbauch" viril-tätig selbst in die Hand zu nehmen.

Schwaches Geschlecht, starkes Geschlecht. So einfach wünschen sich halt noch viele die Welt.

Das sieht man auch an der Reaktion von "Pro Cannabis Deutschland". Die Facebook-Seite mit über 78.000 Followern blockte nämlich nicht nur Kathrin Weßling, sondern auch andere Verfasser kritischer Beiträge. Und zumindest einige von deren Followern auch. Wie z.B. die Autorin dieser Zeilen.

"Anscheinend haben sie nicht nur dich sondern auch gleich alle deine Follower geblockt."

Beim Deutschen Hanfverband sind die Betreiber der Seite übrigens nicht bekannt. Aber sie wird von einigen bekannten Cannabis-Seiten und -shops gesponsert, u.a. myweedo.de.

Bild

Kiffer sind dünn, häufiger psychisch krank, intelligenter und unzuverlässig? Kann alles Quatsch sein.

Aber zumindest diese Kiffer sind dünnhäutig.

Und extrem rückwärtsgewandt.

Mehr Fotos von der "Fridays for Future"-Demo am 24. Mai

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobias Pietsch 08.06.2019 21:13
    Highlight Highlight Von einer Homepage kombiniert mit einer Social Media Seite zumindest suggerierend auf die ganzen Kiffer zu schließen, ist aber auch sehr verallgemeinernd.

    Beide Seiten finanzieren sich wohl wie diese hauptsächlich mit Klicks. Ich empfinde, trotz des einschränkenden Schlusssatzes, diesen Artikel ebenfalls als diskriminierend.

    Kein beleidigter Konter, das meine ich ernst, Deine Kritik empfinde ich ebenso als angebracht, wenn auch ebenso streng interpretiert (vielleicht aber auch ebenso nötig ;) )

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Er verkauft Alben ohne Ende, er füllt die ganz großen Hallen und sorgt immer wieder für ziemlich heftige Diskussionen: Heimatlover und Volks-Rock'n'-Roller Andreas Gabalier. Der Grund: Immer wieder wird ihm vorgeworfen, sich rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich zu äußern.

Nun steht Andreas Gabalier erneut im Fokus der Öffentlichkeit. Am Samstag wurde er mit dem Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft Narrhalla ausgezeichnet.

Die Verleihung des Ordens an Gabalier hatte schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel