Gute Nachricht
Eine Anti-Stau-Gebuehr von 6 Euro am Tag koennte den Verkehr in Muenchen innerhalb des Mittleren Ringes um 23 Prozent verringern. Bei 10 Euro waeren es sogar 30 Prozent. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das ifo Institut mit dem Beratungsunternehmen Intraplan Consult und mit finanzieller Unterstuetzung der IHK fuer Muenchen und Oberbayern erstellt hat. Archivfoto:Verstopfte Hauptverkehrstrasse, Stau,Stop and Go,Mittlerer Ring,dichter Strassenverkehr auf dem Mittleren Ring in Muenchen. *** An anti-traffic jam fee of 6 Euro per day could reduce traffic in Munich within the Mittlerer Ring by 23 percent. With 10 Euro it would even be 30 percent. This is the result of a study, which the ifo Institute has made with the consulting company In

Sechs Euro am Tag pro Fahrzeug könnten der Studie zufolge den Verkehr innerhalb des Mittleren Rings in München um durchschnittlich 23 Prozent senken. Bild: imago-images / FrankHoermann/SVEN SIMON

Gute Nachricht

Studie: Anti-Stau-Gebühr würde Innenstädte entlasten

Wer mit seinem Auto in die Innenstadt fahren will, muss zahlen: Eine Anti-Stau-Gebühr von wenigen Euro könnte einer Studie zufolge große Teile der Münchner Verkehrsprobleme lösen. Sie könnte "die Stauprobleme in der Innenstadt in den Griff bekommen", schreiben die Autoren von Ifo-Institut und der Beratungsgesellschaft Intraplan in einer Studie.

Negative Auswirkungen auf Einzelhandel und Tourismus erwarten die Forscher durch eine Einfahrtgebühr in die Stadt nicht. Sie gehen, im Gegenteil, sogar von einer Steigerung der Attraktivität der Innenstadt aus, wenn mehr Menschen auf die öffentlichen Verkehrsmittel umsteigen.

Sechs Euro am Tag pro Fahrzeug könnten der Studie zufolge den Verkehr innerhalb des rund 28 Kilometer langen Mittleren Rings um durchschnittlich 23 Prozent senken – in Spitzenzeiten um 33 Prozent. Bei zehn Euro wären es sogar rund 30 beziehungsweise 41 Prozent. Die Forscher gehen davon aus, dass viele Personen wegen der Gebühr auf andere Verkehrsmittel umsteigen würden – insbesondere auf öffentliche.

Auch in anderen Städten denkbar

Soziale Härten durch die Gebühr könnten den Autoren zufolge mithilfe der Einnahmen aus ihr abgefedert werden – beispielsweise durch Sozialtickets für öffentliche Verkehrsmittel. Zudem könne das Geld in den Ausbau des Netzes gesteckt werden.

"Auch für andere Städte in Deutschland wäre eine solche Gebühr vorstellbar", sagte Oliver Falck, Autor und Leiter des Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien am Ifo-Institut. "Wir vermuten, dass die Ergebnisse auch auf andere staureiche Städte übertragbar sind."

Als besonders staureiche Städte neben München nannte er Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Nürnberg, Köln, Hannover, Bremen und Frankfurt. Eine Gebühr müsste aber immer an die lokalen Gegebenheiten angepasst werden, sagte Falck.

(ftk/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Gute Nachricht

Edeka und Netto: Was hinter den blauen Kassenbons steckt

Stoffbeutel mitnehmen, zu unverpackten Lebensmitteln greifen: Beim Einkaufen gibt es mittlerweile einige Möglichkeiten, unnötigen Müll zu vermeiden. Bloß der Kassenzettel, der muss am Ende immer ausgestellt werden, obwohl du ihn vielleicht gar nicht brauchst: Das schreibt zumindest ein neues Gesetz vor, das seit Anfang 2020 gilt.

Als Reaktion auf die Kassenbonpflicht haben einige Supermärkte wie Alnatura, Edeka oder Netto deswegen blaue Kassenbons eingeführt. Bunte Bons klingen zunächst nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel