TV

R.I.P. – ARD stellt die "Lindenstraße" nach 34 Jahren ein

Eine TV-Ära endet. Die ARD stellt die "Lindenstraße" nach 34 Jahren ein. Das gab der Sender am Freitag bekannt. 

Die letzte Folge soll im März 2020 laufen. Auf einer Fernsehprogrammkonferenz haben sich die ARD-Verantwortlichen  mehrheitlich dagegen ausgesprochen, den Produktionsauftrag zu verlängern.

Die "Lindenstraße" sei eine Ikone im deutschen Fernsehen, sagte der Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehens, Volker Herres. 

"Doch wir müssen nüchtern und mit Bedauern feststellen: Das Zuschauerinteresse und unsere unvermeidbaren Sparzwänge sind nicht vereinbar mit den Produktionskosten für eine solch hochwertige Serie."

Volker Herres

Die Lindenstraße läuft seit 1985 wöchentlich. Hunderte Schauspieler und Zehntausende Komparsen waren bisher zu sehen. Die Außenkulisse der "Lindenstraße" ist 150 Meter lang und befindet sich auf dem WDR-Gelände in Köln-Bocklemünd. Für die Dreharbeiten stehen ständig 100 000 Requisiten zur Verfügung.

WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn sagt:

"So sehr der Abschied auch schmerzt, können doch alle Beteiligten sehr stolz sein, denn sie haben mit der 'Lindenstraße' geschafft, was keiner anderen deutschen Serie gelungen ist: über Generationen hinweg mitten aus dem Alltag der Menschen heraus große gesellschaftliche und politische Themen abzubilden."

(hau/dpa)

Themen

Exklusiv

"Es kotzt mich an" – Einzelhändler sprechen über Lockdown

Die Weihnachts-Shopping-Zeit war in diesem Jahr kürzer als geplant: Bis auf Geschäfte des täglichen Bedarfs ist seit diesem Mittwoch und bis zum 10. Januar alles dicht. Zeit, sich auf den erneuten Lockdown einzustellen, hatten die Geschäftsleute kaum. Wegen der stark gestiegenen Corona-Infektionszahlen hatten Bund und Länder die Schließung am Sonntag beschlossen – gerade mal zwei Tage blieben plötzlich noch für das Weihnachtsgeschäft.

Große Ketten wie Ikea, Media Markt oder Saturn zeigen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel