Florian Wirtz (l.) ist im Zweikampf schneller als Hoffenheims Chris Richards.
Florian Wirtz (l.) ist im Zweikampf schneller als Hoffenheims Chris Richards. Bild: imago images / Ulrich Hufnagel

Für über 80 Millionen Euro: Diesen DFB-Star will Rangnick wohl noch im Winter nach Manchester holen

29.12.2021, 09:13

Bis zum 1:5 im Oktober gegen den FC Bayern galt Bayer Leverkusen noch als ernstzunehmender Konkurrent für den Serienmeister aus München. Zusammen mit seinem kongenialen Sturmpartner Patrik Schick verzauberte Florian Wirtz die Bundesliga. Doch das Duo könnte womöglich noch in diesem Winter auseinandergerissen werden.

Manchester United soll laut "Daily Mail" und "Express" großes Interesse an Florian Wirtz haben. Der deutsche Nationalspieler stehe ganz oben auf der Wunschliste des englischen Rekordchampions. Eine große Rolle bei der Verpflichtung soll der neue Teammanager der Engländer, Ralf Rangnick, spielen.

Wirtz soll noch im Winter verpflichtet werden

Denn trotz namhafter und teurer Neuzugänge wie Cristiano Ronaldo und Ex-BVB Star Jadon Sancho, wird Manchester United in dieser Saison den eigenen Ansprüchen überhaupt nicht gerecht. In der Champions League qualifizierte man sich nur dank mehrere Last-Minute-Tore von Cristiano Ronaldo für das Achtelfinale und in der Premier League ist man meilenweit von den großen drei Vereinen Manchester City, Liverpool und Chelsea entfernt.

Abhilfe soll nun also Florian Wirtz schaffen, der den Berichten zufolge im Wintertransferfenster für umgerechnet 83 Millionen Euro verpflichtet werden soll. In 21 Pflichtspielen für die Werkself traf der 18-Jährige in dieser Saison achtmal und bereitete elf weitere Treffer vor.

Wirtz wird schon seit geraumer Zeit mit Top-Klubs in Verbindung gebracht. Auch der FC Bayern München, Real Madrid, der FC Chelsea und der FC Liverpool sollen noch im Rennen um den viermaligen Nationalspieler sein, der erst im September sein DFB-Debüt gab. Die Reputation von Rangnick, der bekannt dafür ist, junge Spieler zu entwickeln, soll United aber wohl den entscheidenden Vorteil bringen.

Hinzu kommt, dass mit Anthony Martial ein Offensivspieler Manchester im Winter verlassen möchte. "Er hat mir erklärt, dass er nun in den vergangenen sieben Jahren bei Manchester United war und das Gefühl hat, dass es die richtige Zeit dafür ist, zu wechseln, woanders hinzugehen", sagte Rangnick der "BBC".

Völler rechnet mit längerem Wirtz-Verbleib

Das Problem für Ragnick und United: Wirtz' Vertrag bei Leverkusen läuft noch bis 2026. Eine Ausstiegsklausel für den Winter besitzt der junge Mittelfeldspieler nicht. So müssten sich die Vereine einig werden und der Spieler einem Wechsel ebenfalls zustimmen.

Sie jubeln oft zusammen: Florian Wirtz und Patrik Schick.
Sie jubeln oft zusammen: Florian Wirtz und Patrik Schick.Bild: www.imago-images.de / Wolfgang Frank/Eibner-Pressefoto

Bayer-Geschäftsführer Rudi Völler geht davon aus, dass Florian Wirtz noch länger bei der Werkself bleibt. "Nicht nur durch die Vertragssituation – auch durch das Vertrauen, das wir zu ihm und seiner Familie aufgebaut haben, wissen wir, dass er hier noch einige Jahre gut aufgehoben ist. Wir wollen, dass Florian noch ein paar Jahre bei uns bleibt", sagte Völler im "Bild"-Interview.

"Das ist für uns und für die ganze Bundesliga wichtig. Und ich glaube, dass es auch sein Plan ist", erklärte Völler. Irgendwann werde vielleicht der Tag X kommen und es werde Wirtz "hier zu klein. Aber das wird noch dauern", hofft er.

(jvj)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Messi bei PSG schon bald Geschichte? Star von Jürgen Klopp im Visier der Franzosen

Für Lionel Messi könnte das PSG-Kapitel bald nach nur einer Saison schon wieder vorbei sein. Der siebenfache Weltfußballer ist bei Paris Saint-Germain bislang deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. In 26 Spielen kommt er gerade mal auf – für seine Verhältnisse magere – 7 Tore. Und weil für das Pariser Starensemble in der Champions League schon im Achtelfinale Schluss war, wurden Messi und Teamkollege Neymar kürzlich sogar von den eigenen Fans ausgepfiffen.

Zur Story