Champions League
Seamless. Colors easily changed.

Bild: imago images / eu-images / Alex Gottschalk / DeFodi / getty / watson montage

DAZN oder Sky? Hier kannst du die Spiele der Champions League live sehen

Die Saison geht in die Vollen! Diese Woche startet die Gruppenphase der Uefa Champions League, der erste Spieltag steht am Dienstag und Mittwoch (17. und 18. September) an.

Aus der Bundesliga sind Borussia Dortmund, Bayern München, Bayer Leverkusen und RB Leipzig in der Königsklasse mit dabei:

Aber wie war das jetzt noch gleich mit den Übertragungsrechten...?

Welcher Sender zeigt welches Spiel?

Seit der vergangenen Saison läuft kein einziges Spiel der Champions League mehr im Free-TV. Die Spiele teilen sich Bezahlsender Sky und Streamingdienst DAZN untereinander auf. Und es ist kompliziert.

DAZN zeigt dabei die meisten Spiele, dafür aber keine Konferenz. Sky darf sich an Champions-League-Spieltagen dienstags wie mittwochs jeweils die Perlen mit deutscher Beteiligung herauspicken und außerdem die Spiele in der Konferenz übertragen.

Am ersten Spieltag der Königsklasse teilen sich die beiden Sender die Partien wie folgt auf:

1. Spieltag

Dienstag, 17. September

Mittwoch, 18. September

Die acht Gruppen der Champions League:

Gruppe A: Club Brügge, Galatasaray Istanbul, Real Madrid, Paris St. Germain

Gruppe B: Roter Stern Belgrad, Bayern München, Olympiakos Piräus, Tottenham Hotspur

Gruppe C: Atalanta Bergamo, Schachtar Donezk, Manchester City, Dinamo Zagreb

Gruppe D: Bayer Leverkusen, Atlético Madrid, Lokomotive Moskau, Juventus Turin

Gruppe E: KRC Genk, FC Liverpool, SSC Neapel, RB Salzburg

Gruppe F: FC Barcelona, Borussia Dortmund, Inter Mailand, Slavia Prag

Gruppe G: RB Leipzig, Benfica Lissabon, Olympique Lyon, Zenit St. Petersburg

Gruppe H: Ajax Amsterdam, FC Chelsea, Lille OSC, FC Valencia

Der nächste Spieltag findet dann am 1. und 2. Oktober statt. Das Finale der Uefa Champions League steigt am 30. Mai 2020 in Istanbul.

Und hier nochmal alle sechs Spieltage der CL-Gruppenphase in der Übersicht:

(as/mit Material von dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

BVB-Stürmer Marco Reus hatte am Dienstag beim Spielstand von 0:0 die Entscheidung auf dem Fuß. Er trat in der 57. Minute des Champions-League-Spiels gegen den FC Barcelona zum Elfmeter an.

Denn in einer TV-Wiederholung war deutlich zu sehen: Barca-Keeper ter Stegen stand im Moment des Schusses deutlich vor seiner Torlinie – und auch zwei Barcelona-Verteidiger waren bereits im Strafraum.

Was der Schiedsrichter Ovidiu Hategan nicht sieht, muss der Videoassistent reklamieren? So einfach ist es …

Artikel lesen
Link zum Artikel