China

Trump hält Handelszölle für das Größte, will aber betroffene Landwirte entschädigen 

Harte Worte über die EU, dann Milliardenhilfen für vom Handelskonflikt geschädigte US-Farmer: Kurz vor seinem Treffen mit der EU-Kommission hat US-Präsident Donald Trump keine Konzessionsbereitschaft im Zollstreit erkennen lassen. Trump verteidigte am Dienstag seine rigorose Linie und schwärmte: "Zölle sind das größte!" Seine Regierung kündigte Subventionen von bis zu zwölf Milliarden Dollar (10,3 Milliarden Euro) für von ausländischen Gegenzöllen betroffene US-Landwirte an.

EU-Kommissionspräsident Jean Claude-Juncker und Handelskommissarin Cecilia Malmström werden am Mittwoch zu Verhandlungen über den in den vergangenen Wochen eskalierten transatlantischen Handelskonflikt im Weißen Haus erwartet. Die EU-Vertreter wollen sich zwar um Deeskalation bemühen, haben aber kein konkretes Angebot im Gepäck. Einem Kommissionssprecher zufolge geht es darum, "Handelsspannungen zu entdramatisieren und in einen offenen, konstruktiven Dialog mit unseren amerikanischen Partnern" einzutreten.

Trump ließ aber im Vorfeld weitere seiner üblichen Tiraden gegen die EU vom Stapel. Was die Europäische Union den USA antue, sei "unglaublich" und "schlecht", sagte er vor Militärveteranen in Kansas City im Bundesstaat Missouri. Die Europäer klängen zwar "nett", aber sie seien "grob". 

Kurz zuvor hatte der US-Präsident auf Twitter sein Land erneut als "Sparschwein" bezeichnet, das von anderen Staaten geplündert werde:

Seine harte handelspolitische Linie beschrieb er jedoch auch als Mittel, um andere Länder an den Verhandlungstisch zu bringen. Jene Staaten, die mit den USA "jahrelang beim Handel unfair umgegangen sind", kämen jetzt alle zu Verhandlungen nach Washington, sagte er. 

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erklärte jedoch seinerseits auf Twitter:

Trump hatte Anfang Juni Strafzölle auf EU-Importe von Stahl und Aluminium verhängt. Die Europäische Union reagierte mit Aufschlägen auf diverse US-Produkte, darunter Harley-Davidson-Motorräder, Jeans und Whiskey. Der US-Präsident lässt nun als möglichen nächsten Schritt prüfen, auch Autoimporte aus Europa mit hohen neuen Zöllen zu belegen. 

Eine noch weitaus größere Dimension hat allerdings der von Trump forcierte Handelskonflikt mit China. Zuletzt drohte er sogar damit, sämtliche chinesischen Importe mit Strafzöllen zu belegen. Dies würde Waren in einem Gesamtwert von etwa 505,5 Milliarden Dollar (433 Milliarden Euro) betreffen. Auch China hat auf die bislang von den USA verhängten Importaufschläge mit einer Vielzahl von Gegenzöllen reagiert. 

Der am stärksten von den chinesischen Vergeltungsmaßnahmen betroffene US-Sektor ist die Agrarwirtschaft

– und dort vor allem der Soja-Anbau. US-Agrarminister Sonny Perdue kündigte nun an, dass den durch "illegale Vergeltungszölle" anderer Staaten geschädigten US-Landwirten "kurzfristig" mit Subventionen geholfen werden solle. Dies solle Trump die Zeit für die Ausverhandlung langfristiger Handelsvereinbarungen geben. 

Die betroffenen Farmer sollen nach Angaben des Ministers entweder direkte Subventionen erhalten oder ihre überschüssige Ware an die Regierung verkaufen können. Die Hilfen von bis zu zwölf Milliarden Dollar sollen neben Sojafarmern auch die Produzenten von Mais, Milcherzeugnissen, Nüssen, Obst, Reis, Schweinefleisch, Sorghumhirse und Weizen erhalten. 

Die angekündigten Milliardenhilfen stellen ein erstmaliges offenes Eingeständnis der US-Regierung dar, dass die Handelskonflikte Teilen der heimischen Wirtschaft schaden. Der US-Agrarverband National Farmers Union kritisierte Trumps Kurs. Stattdessen werde eine "langfristige Lösung für den langfristigen Schaden des Handelskriegs" benötigt.  

(hd/afp)

Fliegt ein Trump über London:

Der Handelsstreit zwischen den USA und China im Überblick:

Trump beschließt Strafzölle auf chinesische Produkte – und Peking reagiert direkt

Link zum Artikel

4 Fragen zum Handelsstreit zwischen China und den USA (und was das für Europa bedeutet)

Link zum Artikel

Ist China Angela Merkels neuer Buddy? 3 Konfliktpunkte und ein bisschen Harmonie

Link zum Artikel

Von wegen Problembär! 4 Fakten zur Merkel-Reise nach China

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Trumps posierten grinsend mit Waisenkind, dessen Eltern in El Paso getötet wurden

Wie weit gehen Donald Trump und First Lady Melania für ein Foto? Die beiden haben am Mittwoch die US-Städte El Paso und Dayton besucht, in denen zwei Schützen am vergangenen Samstag insgesamt 31 Menschen getötet hatten. Der Fernsehsender CNN berichtete nun, dass für den Trump-Besuch in El Paso extra Patienten zurück in ein Krankenhaus gebracht worden seien, die zuvor bereits entlassen wurden. Darunter auch ein Baby, dessen Eltern bei dem Attentat getötet wurden.

Das Bild allein sorgte bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel