Oliver Pocher live mit dem Programm Die Pochers hier im SEAT Cruise Inn Autokino. Hamburg, 01.07.2020 *** Oliver Pocher live with the program Die Pochers here at the SEAT Cruise Inn drive-in cinema Ha ...
Oliver Pocher hat sich ebenfalls zur Corona-Aktion #allesdichtmachen zu Wort gemeldet.Bild: imago images/Future Image
Stars

Oliver Pocher nach Corona-Aktion: "Ich habe es nicht verstanden"

03.05.2021, 10:4203.05.2021, 10:41

In der vergangenen Woche starteten über 50 Schauspieler eine Internetaktion und sorgten für einen lauten Aufschrei. Unter dem Hashtag #allesdichtmachen veröffentlichten Stars wie Ulrike Folkerts, Jan Josef Liefers, Ulrich Tukur oder Heike Makatsch ironisch-satirische Videos mit eigenen Statements zur Coronapolitik der Bundesregierung. Weitere Hashtags wie #niewiederaufmachen und #lockdownfürimmer trendete innerhalb kürzester Zeit bei Twitter.

Liefers bedankte sich zum Beispiel mit Ironie "bei allen Medien unseres Landes, die seit über einem Jahr unermüdlich verantwortungsvoll und mit klarer Haltung dafür sorgen, dass der Alarm genau da bleibt, wo er hingehört, nämlich ganz, ganz oben." Einige Künstlerinnen wie Heike Makatsch oder Ulrike Folkerts haben sich mittlerweile von dieser Aktion distanziert und ihr Video gelöscht.

Oliver Pocher meldete sich im Anschluss dazu zu Wort und startete seine ganz eigene Offensive. Bei Twitter schrieb er: "Hallo, mein Name ist Oliver Pocher (Vollidiot) und ich bin Schauspieler (Vollidiot). Ich werde morgen jede Stunde ein Parodievideo zu #allesdichtmachen drehen, bis der Lockdown beendet ist." Später folgten auf Instagram Kurzclips, mit denen er sich humoristisch damit auseinandersetzte. In seiner neuesten Podcastfolge sprach der Comedian nun erneut über "einen der großen Aufreger dieser Woche".

SCREENSHOT - 23.04.2021, ----: Die Kombo aus einzelnen Video-Standbildern der Internetaktion #allesdichtmachen via Youtube zeigt Schauspieler, die sich an der Internetaktion unter dem Motto #allesdich ...
Bild: Internetaktion #allesdichtmachen

Oliver Pocher mit Zukunftsprognose für Jan Josef Liefers

Oliver Pocher stellte dazu fest: "Es hat einen schon sehr verwundert. Danach, als es nicht ganz zu Unrecht den Shitstorm darauf gab, ist einer nach dem anderen abgesprungen. Jan Josef Liefers ist relativ heftig in der Kritik, weil er den größten Namen vorneweg hat und als Mitinitiator da auch gesehen wird." Und weiter:

"Ich finde, man kann sich über die Corona-Maßnahmen aufregen oder sagen, was macht Sinn oder nicht Sinn, aber ich fand, das hatte gar keinen Lösungsansatz."
Jan Josef Liefers musste danach viel Kritik einstecken.
Jan Josef Liefers musste danach viel Kritik einstecken.Bild: dpa / Oliver Berg

Amira pflichtete bei: "Ich habe das am Anfang gar nicht gecheckt. Ich finde das auch sehr fragwürdig, ob das denn unbedingt sein muss, wenn man so eine laute Stimme hat, sich so zu äußern. Es ist immer ein schmaler Grat. Das war ein Balancieren auf der Linie." Pocher fügte hinzu: "Man kann auch hier Sachen sagen, die man nicht gut findet. Es ist ja nicht nur von den Medien, dass über den Coronavirus so viel gesagt wird, er ist nachweislich da, es gibt Probleme damit. Wir haben das in Deutschland gut und dann mittelmäßig gehändelt, aber ich glaube, wir sind jetzt an einem Punkt, wo wir in die Zielgerade dieser Pandemie einbiegen."

Hinsichtlich der Corona-Aktion kritisierte der Comedian schließlich: "Man kann sich einsetzen für Sachen, die wirklich wichtig sind, aber ich habe es nicht verstanden. Was sollte es jetzt genau sein? War es jetzt Kritik an der Regierung, an den Medien, dass überall Angst gemacht wird?" Dennoch mahnte Pocher mögliche Konsequenzen für die Schauspieler an: "Schreie nach Berufsverboten, das ist kompletter Bullshit!" Und weiter:

"Natürlich wird Jan Josef Liefers imagemäßig ein kleines Problem haben. Irgendwann werden sie es vergessen, aber für die nächsten Wochen und Monate werden das Leute im Hinterkopf haben."

Amira meinte hingegen, dass das in einem Jahr keiner mehr wissen würde. Zum Schluss sagte der Komiker dazu: "Wenn man ihn als Schauspieler besetzt, hat das damit nichts zu tun. Es geht aber auch um Beliebtheit, da hat man sich keinen Gefallen getan. Ich fand das aber nur so wegen des nichtvorhandenen Lösungsansatzes. Diese Kampagne kann man machen. Es gibt aber Sachen, für die man sich mehr einsetzen könnte."

(iger)

Karoline Herfurth offenbart: "Habe erst mit Mitte 20 angefangen, Dinge zu hinterfragen"

Karoline Herfurth zählt zu den erfolgreichsten Schauspielerinnen Deutschlands und begeisterte nicht zuletzt mit "Fack ju Göhte" ein Millionenpublikum. Mittlerweile ist sie selbst unter die Regisseurinnen gegangen. In "Einfach mal was Schönes" setzte die 38-Jährige diese Arbeit fort und übernahm hierfür neben Nora Tschirner und Milena Tscharntke zudem auch eine der Hauptrollen. Aaron Altaras, in der Figur des "viel zu jungen" Ole, spielt in der turbulenten Liebeskomödie eine wichtige Schlüsselrolle.

Zur Story