TV
Bild

Bild: RTL, MG RTL, TVNOW

Jenke-Sendung über Fettleibigkeit: Seine letzte Show über Essstörungen sorgte für Kritik

Jenke von Wilmsdorff ist bekannt für seine Beiträge auf RTL, in denen er sich selbst in ungewöhnliche Lagen bringt. Sein wohl bekanntestes Format ist das "Jenke-Experiment", das zunächst im Rahmen von RTL "Extra" lief und dann in eine eigene Sendung verwandelt wurde.

Jetzt hat Jenke ein neues Format. In der neuen Folge seiner Sendung "Jenke macht Mut", die am Montagabend ausgestrahlt wird, will der RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff erkunden, warum immer mehr Menschen auf der Welt fettleibig sind – und was dagegen helfen könnte.

In der Ankündigung schreibt RTL über "Jenke macht Mut":

Bei mehr als der Hälfte aller deutschen Männer und Frauen zeigt die Waage zu viel an - Tendenz steigend. Doch mit der wachsenden Zahl an Übergewichtigen in Deutschland und weltweit steigt auch die Zahl der Diätmethoden. Dabei setzen Betroffene nicht selten auf besonders skurrile Wege zur Gewichtsreduktion - doch was taugen die Abnehmmethoden wirklich? Und halten sie dem JoJo-Effekt stand?

Jenke machte bereits Experiment zum Thema Essstörungen

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Jenke dem Thema Ernährung und speziell auch dem Thema Essstörungen widmet.

Schon 2016 wollte der Reporter im Rahmen seines "Jenke-Experiments" erfahren, was es bedeutet, an Magersucht, Bulimie oder Adipositas (Fettleibigkeit) zu leiden. Doch für sein Experiment und vor allem für die Art, wie Jenke mit diesen sensiblen Themen umging, musste er damals heftige Kritik einstecken.

Der RTL-Reporter warf sich damals beispielsweise in einen Fatsuit – um nachzuempfinden, wie beschwerlich der Alltag für übergewichtige Menschen sein müsse.

Bild

RTL

Das fanden manche weder lehrreich noch unterhaltsam.

Kritik an RTL-Magersucht-Expertiment

Noch kritischer wurde jedoch Jenkes "Magersucht-Experiment" in derselben Sendung empfunden. Zu Beginn des Experiments wog Jenke 83 Kilo – dann verzichtete er 28 Tage lang auf feste Nahrung. Er trank nur Wasser, nahm Brühe zu sich. Am Ende des Experiments wog Jenke zehn Kilo weniger – und ein Arzt stellte bei ihm eine Herz-Muskel-Schwäche fest.

Bild

rtl

Besonders Kommentare seitens des RTL-Reporters, in denen er Gefallen daran äußerte, wie flach sein Bauch plötzlich sei oder dass es Spaß mache, ein leichtes Hungergefühl zu haben und diesem nicht nachzugeben, sorgten für Empörung.

Der Vorwurf: Jenke würde Betroffenen durch sein Experiment und seine Kommentare möglicherweise noch fragwürdige Tipps geben oder sie weiter anspornen, abzunehmen.

Als Jenke nach vier Wochen dann eine Currywurst verschlingt und diese kurz darauf erbricht, kommentierte eine Zuschauerin auf Twitter: "Sich nach dem Essen zu übergeben um 'mal zu sehen, wie das ist', ist schon grenzwertig, wenn es Leute gibt, die täglich damit kämpfen."

Bleibt nur zu hoffen, dass Jenke das Thema dieses Mal sensibler angeht.

(hau)

Das könnte dich auch interessieren:

ZDF-"Fernsehgarten": Jetzt ist klar, was hinter Mockridges Skandal-Auftritt stecken soll

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

ARD-Moderatorin Julia Scharf erntet Kritik für Aussage in "Sportschau"– und wehrt sich

"Fortnite" ist in aller Munde. Bei der ersten WM des Battle-Royale-Spiels gewann am Sonntag in New York der 17-jährige Österreicher David "aqua" Wang zusammen mit seinem norwegischen Teamkollegen Emil "Nyhrox" Bergquist Pedersen den Weltmeister-Titel im Doppel.

Die beiden erspielten sich ein Preisgeld von drei Millionen Dollar (umgerechnet 2,7 Millionen Euro).

Auch die Machart des Beitrags stieß vielen Zuschauern übel auf. Ein Shitstorm im Netz folgte prompt – viele Fans des Spiels sahen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel