Interview
Bild

Vom Laufsteg auf die Eisbahn: "Topmodel"-Kultkandidatin Klaudia mit K Bild: SAT.1/Markus Nass

Interview

"Dancing on Ice": Was "GNTM"-Kandidatin Klaudia von Heidi Klum lernte

Mit ihrer chaotischen Art wurde "GNTM"-Kandidatin "Klaudia mit K" im vergangenen Jahr zum Publikumsliebling. Obwohl sie es nur auf den 7. Platz schaffte, ist sie heute eine gefragte TV-Persönlichkeit. Für die Sat.1-Show "Dancing on Ice" tauschte sie jetzt High Heels gegen Schlittschuhe. Mit watson sprach Klaudia Giez über verpeilte Choreos, fehlende Eifersucht und was ihr heute von Heidi Klums Show blieb.

Watson: Klaudia, was ist härter – Heidis Catwalktraining oder Servans Coaching?

Klaudia Giez: Um ehrlich zu sein, ist beides eine Herausforderung. Eines hat es aber gemeinsam: Du musst eine gewisse Körperspannung entwickeln, um gut zu sein. Ich muss mein Bestes geben und Tag für Tag dafür trainieren. Mein Tanzpartner Sevan ist aber ein guter Trainer und für mich sozusagen eine männliche Heidi, die mir Motivation gibt, weiterzumachen.

Deine Fans kennen dich auch aus "GNTM"-Zeiten als tollpatschig. Wie leicht kannst du eine Choreo umsetzen?

Ich verwechsle oft die Schritte von den Choreos, da wir uns so viele merken müssen. Zum Glück ist die erste Nummer wie für mich gemacht und da kann ich meinen Humor einbringen. Aber manchmal ist es auch schwer, bei einer lustigen Choreo ernst zu bleiben. Denn der Ausdruck von meinem Partner bringt mich oft zum Lachen und dann müssen wir von vorne anfangen, wenn ich mich wieder eingekriegt habe.

Du hast während des Trainings viel Körperkontakt mit einem anderen Mann – wie reagiert dein Verlobter Felipe darauf?

Er hat kein Problem damit, dass ich mit einem anderen Mann tanze. Es war eher für mich ein Problem, mich jemandem zu öffnen und Vertrauen aufzubauen. Ich war zwar anfangs ziemlich schüchtern, aber das hat sich schnell wieder gelegt, da Sevan einfach den gleichen Humor hat.

Als Model besitzt du eine gute Körperbeherrschung. Wie schwer fielen dir die ersten Schritte auf dem Eis?

Sie waren der Horror! Ich bin so oft hingefallen und habe sofort jede Hoffnung verloren. Diese Sportart ist wirklich nicht ohne.

Hattest du dann Sorge, auf dem Eis nicht zu überzeugen?

Am Anfang bin ich verzweifelt. Es war alles zu viel für mich. Ich musste mich wirklich zusammenreißen und mit einem Basic-Krafttraining beginnen, um nicht sofort auf dem Eis umzufallen. Ich hatte keine Kraft, mich zu halten und bin immer wieder umgeknickt.

Bild

Klaudia im "Dancing on Ice"-Bootcamp Bild: SAT.1/Markus Nass.

Einige deiner Eislauf-Kollegen sind teilweise schwer gestürzt.

Ich auch, ich bin vor kurzem mit meinem Partner gestürzt. Er hatte einen Blackout und ich habe mich an meiner Hüfte und an den Knien verletzt. Aber das war nicht mal das Schlimmste. Viel schlimmer war der Schock! Der saß tief und ich habe mich deswegen nicht so schnell wieder aufs Eis getraut.

"Ich habe mich anfangs total fertiggemacht"

Klaudia über ihre Konkurrenten

Wen siehst du als stärkste Konkurrenz – und wer hat gegen dich und deinen Partner Servan keine Chance?

Ich gucke zwar nach links und rechts und sehe unsere starke Konkurrenz, aber ich möchte mich nicht beirren lassen. Ich habe mich anfangs total fertiggemacht, da viele von den Kandidaten (unter anderem Joey Heindle, Jenny Elvers und Ex-Bachelorette Nadine Klein, Anm. d. Redaktion) bereits sportlich aktiv sind, mehr Follower haben und, und, und. Aber mittlerweile habe ich mich damit abgefunden und konzentriere mich einfach auf uns.

"'GNTM' hat mich stärker gemacht"

Klaudia über die Modelshow

"GNTM" liegt eineinhalb Jahre zurück. Was hast du aus Heidi Klums Show mitgenommen?

"GNTM" hat mich stärker gemacht. Ich gehe anders mit Kritik um und freue mich sogar, wenn ich kritisiert werde, solange ich etwas daraus lernen kann. Ich nehme mir einfach nicht mehr alles so sehr zu Herzen wie vorher.

Du hast es damals im dritten Anlauf in die Sendung geschafft, bist weiter dran geblieben.

Ja, ich bin kein Mensch, der so schnell aufgibt. Hätte es beim dritten Mal nicht geklappt, dann würde ich es noch 100 Mal probieren, bis es klappt. Wenn ich mir etwas in den Kopf setze, dann mache ich es so oft bis es funktioniert. Und das war bisher immer der Fall.

Viele Ex-Castingshow-Teilnehmer schaffen es auf lange Sicht nicht, du bist mittlerweile erfolgreiche Moderatorin und Influencerin. Was hat dir dabei geholfen, erfolgreich zu werden und zu bleiben?

Ich bin noch viel motivierter geworden und das habe ich meinem Verlobten zu verdanken. Er steht immer hinter mir und unterstützt mich bei meinen Projekten. Wichtig ist für mich, dass ich bei allem, was ich mache, authentisch bleibe und mich einfach nicht verstelle. Ein anderes Geheimnis habe ich nicht. Ich kann nur sagen, dass man einfach an sich glauben muss, hart kämpfen sollte und dann erreicht man auch seine Ziele.

Warum hast du dich gegen das hauptberufliche Leben als Model entschieden?

Ich wollte mich nicht verstellen und einfach ich selbst bleiben, deswegen bin ich nicht nur beim Modeln geblieben. Wenn ich bei TV-Shows mitwirke, ob als Moderatorin oder Kandidatin, lebe ich das, was ich in dem Moment tue und bringe meine eigenen Ideen ein.

Was braucht eine TV-Personality deiner Meinung nach?

Sehr starke Nerven!

Sat.1 zeigt "Dancing on Ice" ab dem 15. November immer freitags live um 20.15 Uhr.

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Extinction Rebellion: "AfD-Mitglieder sind bei uns nicht willkommen"

Sie stehen auf gegen das Aussterben. Die Klimaaktivisten von "Extinction Rebellion" – kurz XR. Ihre Botschaft: Die Klima-Apokalypse droht. Uns rennt die Zeit davon. "Dürre, Brände, Stürme, Überschwemmungen, Krieg, Massenmigration. Es ist Zeit zu handeln", alamieren die Aktivisten in ihrem Aufruf.

Vor einem guten Jahr in London entstanden, gehen die Aktivisten der Extinction Rebellion heute weltweit auf die Straßen. Mitmachen kann im Grunde jeder, der die zehn Grundprinzipien der Bewegung …

Artikel lesen
Link zum Artikel