Stars
Bild

Oliver Pocher bekommt nun Ärger wegen einer seiner Bildschirmkontrollen. Bild: Instagram/ Oliver Pocher

"Bin nicht sicher, wie lange ich in den Knast gehe": Pocher legt nach Anzeige noch mal nach

Oliver Pocher attackiert seit dem ersten Lockdown vergangenes Jahres in seiner "Bildschirmkontrolle" das vermeintliche Fehlverhalten der Social-Media-Stars. Dabei geht es besonders darum, wie sich die Influencer angesichts der Corona-Krise auf ihren Accounts zeigen und mit ihren Aktionen möglicherweise ein falsches Vorbild für ihre Follower abgeben. Zuletzt wetterte der 42-Jährige gegen eine, wie er es nennt, "Ober-Brathohlbirne". Der Grund: Influencerin Tessa ließ sich dabei filmen, wie sie ihren 25. Geburtstag feierte.

In seinem Video sagte der Comedian: "Ich weiß gar nicht, ob ihr so blöd seid. Nicht nur, dass ihr gegen sämtliche Regeln verstoßt, ihr filmt euch auch noch dabei und denkt, ihr seid geil. Das ist peinlich. Wegen solchen selbstsüchtigen, durchoperierten Hohlfritten wie euch haben wir die ganze Kacke." Und weiter: "Ich habe so viel Verachtung für euch. Das ist kein Mobbing, sondern man sagt euch die Wahrheit ins Gesicht."

Wie die "Bild" nun berichtet, will die 25-Jährige nun Pocher wegen Beleidigung anzeigen. Ihr Anwalt ließ demnach verlauten, dass die junge Frau danach viele Beleidigungen erhalten habe. Sogar Morddrohungen seien dabei gewesen. Eine persönliche Stellungnahme von ihr gab es allerdings nicht. Der Grund: Sie habe einen gesundheitlichen Zusammenbruch erlitten. Pocher geht nun in einem Video auf die Vorwürfe ein und sagt noch mal deutlich, was er von der Party hält. Auch in seinem Podcast kommt die Sause zur Sprache. Da wusste er allerdings vermutlich noch nicht, dass Tessa nun eine Strafanzeige stellen will.

Bild

Oliver Pocher präsentierte in diesem Video die Partygäste. Bild: Instagram/ Oliver Pocher

Oliver Pocher bezieht Stellung zur Bildschirmkontrolle

Pocher sagt zuerst in seinem Podcast über "den großen Aufreger unter der Woche": "Das war ein Riesenspaß ohne Maske, ohne irgendwas anderes. Ich musste viermal reingucken, weil ich dachte, es wäre irgendein Throwback von irgendeiner Party von vor einem Jahr. Ich dachte, so doof kann doch keiner sein, dass sie sich alle mit den Handys an so einem Buffet filmen." Und weiter:

"Von Caterer bis Sängerin, DJ, Bratpfannen, die da aufeinander sitzen und dann alle gleich aussehen mit ihren geföhnten Haaren und gemachten Brüsten. Und auch die Typen, mit ihren Uhren. Eine richtige Anhäufung von kompletten Vollarschproleten."

Bild

Oliver Pocher zeigt hier noch mal einen Ausschnitt aus den Videos der Party. Bild: Instagram/ Oliver Pocher

In der neuesten Bildschirmkontrolle geht der Komiker dann explizit auf die jüngste Schlagzeile an, dass Tessa ihn jetzt anzeigen möchte. Der 42-Jährige erklärt nun: "Leute, es gibt Stress. Gastgeberin Tessa von der berühmtesten Corona-Party der Woche hat mich angezeigt. Es ist so weit, ich habe sie beleidigt. Was, Tessa? Ihr wisst nicht mehr, wen ich meine? Na Tessa, die in Düsseldorf-Meerbusch mit ihren 20 Freunden ihren Geburtstag gefeiert hat. Was für eine Party. Und jetzt der Schock." Dazu stellt er fest:

"Ich habe mir das Video noch mal extra angeguckt und ich bin mir nicht sicher, wie lange ich in den Knast gehe, zwei, drei Jahre. Ich werde bestimmt einige Zeit weggesperrt werden. Denn ich habe Hohlfritte, Bratpfannen mit den durchlackierten Fingernägeln, durchgeföhnte Hohlfritten, widerlich, verstehe ich nicht, dumm, dreist gesagt. Das waren die Beleidigungen, die mir so eingefallen sind, mir fallen noch ganz viele anderen ein. Das ist schon zurecht, da habe ich mich vielleicht im Ton vergriffen, denn das war die dümmste Party, die ich je gesehen habe."

Bild

Oliver Pocher präsentiert den Bericht, in der steht, dass er nun Post vom Anwalt bekommt. Bild: Instagram/ Oliver Pocher

Weil die Gäste sich alle gegenseitig verlinkt hätten, habe er die Party aus mehr Kameraperspektiven gesehen, als bei einem normalen Bundesligaspiel, wo es 14 Kameras gebe. Auch über die möglichen Konsequenzen des Videos spricht er: "Gibt vielleicht auch ein kleines Ordnungsgeld oder vielleicht das Geld einfach sparen und einfach spenden oder für irgendwas anderes ausgeben. Ich werde euch auf dem Laufenden halten, wenn ich Post von Tessa oder wie auch immer sie heißt, da habe ich auch im Internet wieder Sachen zugeschickt bekommen, die gibt es auch noch unter diversen anderen Namen, bekomme."

Das Tessa gegenüber der "Bild" für eine Stellungnahme nicht zu sprechen war, kommentiert Pocher dann so: "Und Tessa war aber nicht zu erreichen, denn sie konnte gerade noch mit letzter Kraft, weil sie krank und nicht psychisch in der Lage war, dieses Schneefoto posten, wo sie glaube ich versucht, gegen die Klimaerwärmung was auszusagen."

Bild

Oliver Pocher zeigt das Foto, das Tessa vor zwei Tagen auf Instagram postete. Bild: Instagram/ Oliver Pocher

Zu den Hasskommentaren, die sie nach der Veröffentlichung der Bildschirmkontrolle erhalten haben soll, meint der "Gefährlich ehrlich"-Moderator zum Schluss: "Da kann ich an der Stelle sagen, geh lieber mit deinem Anwalt zu den Leuten, die irgendwie sagen: 'Du bist doof, ich würde dich gerne umbringen'. Die ganzen Sachen finde ich auch das Allerletzte, verklag doch die. Finde doch raus, wer dir das geschrieben hat und geh gegen die vor. Das ist vielleicht wesentlich effektiver als gegen mich, oder?"

(iger)

Désirée Nick wütet gegen Politikerin: "Sie kommt eher wie ein Azubi daher"

Beim Corona-Gipfel am Mittwoch wurde verkündet, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bis zum 7. März verlängert werden. Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen bis dahin stabil unter 35 gesunken sein, sollen die Länder die Beschränkungen danach gemäß den Corona-Schutzverordnungen schrittweise lockern. Unter konkreten Auflagen sollten danach der Einzelhandel, Museen oder Galerien unter konkreten Auflagen wieder aufmachen können.

Die Kanzlerin warnte vor neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel