Bild: imago images / localpic

Bist du fit in Physik? Dann weißt du, wo der Blitz am unwahrscheinlichsten einschlägt

24.09.2019, 06:49

Blitze schlagen meistens in die höchste Erhebung ein – allerdings nicht immer, was du bedenken solltest, wenn du im Freien in ein Gewitter gerätst.

Hier haben wir aber drei Erhebungen, die alle genau gleich hoch sind. Und um das Rätsel ein bisschen schwieriger zu machen: Alle bestehen ganz und gar aus Eisen, selbst das Haus. Die Frage ist nun, bei welchem Objekt die Wahrscheinlichkeit am geringsten ist, dass der Blitz dort einschlägt.

Bild: brilliant.org

Achtung, nach dieser Spoiler-Warnung folgt des Rätsels Lösung! Aber erst einmal: 20 Menschen, die an moderner Technik scheitern.

1 / 22
20 Menschen, die an moderner Technik scheitern
quelle: list25 / http://www.jokeroo.com/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Blitz einschlägt, ist beim Wasserturm – Antwort C – am geringsten.

Ein Blitz schlägt bevorzugt dort ein, wo die Luft, die ein Objekt umgibt, ionisiert ist. Dies wiederum ist bei elektrisch leitfähigen Spitzen und Kanten am ehesten der Fall, denn dort ist die Dichte der Feldlinien und damit auch die elektrische Feldstärke am größten (Spitzenentladung). Bei den drei vorliegenden Objekten ist die elektrische Feldstärke an der Oberfläche (Randfeldstärke) beim Wasserturm am geringsten.

Die Grafik zeigt, dass die elektrischen Ladungen aus der runden Oberfläche des Wasserturms in mehr unterschiedliche Richtungen austreten können als bei einer Kante oder Spitze:

Bild: brilliant.org
Wie schwierig war dieses Rätsel? Schreib es uns in die Kommentare!

(dhr)

Diese 21 fiesen Layout-Fails gingen tatsächlich so in Druck

1 / 23
Diese 21 fiesen Layout-Fails gingen tatsächlich so in Druck
quelle: imgur / http://imgur.com/gallery/50vwh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Harry Potter Quiz - Wie gut kennst du dich aus?

watson-Story

"Ich habe verlernt, zu lernen": Wie Hybrid-Unterricht und Dauerlockdown uns Schüler an die Grenze gebracht haben

Das Schuljahr 2020/21 war von Anfang bis Ende von der Corona-Pandemie geprägt. Laut einer aktuellen Bildungsstudie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) waren die Schulen in Deutschland zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 20. Mai 2021 im Bereich der gymnasialen Oberstufe durchschnittlich an 83 Tagen geschlossen. Das waren zwar weniger als im Durchschnitt der von der OECD betrachteten Länder (101 Tage), aber dennoch: Die Auswirkungen der Pandemie und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel