L Oreal L Oreal

l OREAL l OREAL

Auch in der Kosmetik-Branche: Reaktion von L'Oréal auf Rassismus-Debatte. Bild: imago images / STPP

Reaktion auf Rassismus-Debatte: L'Oréal verzichtet auf Bezeichnung "Aufheller"

Die "Black Lives Matter"-Debatte hat weltweit für Veränderungen gesorgt. Rassistische Denkmäler werden infrage gestellt, Kampagnen werden überarbeitet und auch an der Kosmetikindustrie geht die Thematik nicht spurlos vorbei.

Kosmetik-Unternehmen reagiert auf Rassismus-Debatte

Vor dem Hintergrund der weltweiten Rassismusdebatte verzichtet der französische Kosmetikgigant L'Oréal künftig auf Begriffe wie "Aufheller" oder "Bleichen". Worte wie diese sollten von Hautpflegeprodukten entfernt werden, bestätigte das Unternehmen auf Anfrage am Sonntag in Paris.

In einer knappen Mitteilung wurde kein Grund für die Entscheidung genannt. Offen blieb auch, von welchem Zeitpunkt an die neue Regelung gilt und ob möglicherweise Produkte zurückgezogen werden sollen.

Zuvor hatte der Konsumgüterkonzern Unilever mitgeteilt, dass er seiner Gesichtscreme "Fair & Lovely" angesichts der Rassismusdebatte einen anderen Namen geben möchte. Die Hautpflegeprodukte sollten künftig ein vielfältigeres Schönheitsideal mit sämtlichen Hautfarben ansprechen, hatte das Unternehmen am Donnerstag angekündigt.

(vdv/dpa)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1