Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
BERLIN, GERMANY - SEPTEMBER 25:  Frauke Petry, a leading member of the right-wing Alternative for Germany (AfD), attends an AfD press conference attended by other leading AfD members, including Joerg Meuthen and AfD co-lead election candidates Alexander Gauland and Alice Weidel, shortly before Petry announced she will not join the new AfD Bundestag faction in a surprise move the day after German federal elections on September 25, 2017 in Berlin, Germany. The AfD came in third with 12.6%, meaning it will have nearly 94 seats in the new Bundestag, the German parliament.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Umstrittene Ankündigung: MDR Sachsen sagt Sendung mit Frauke Petry ab

Der MDR Sachsen hat seine Radiosendung "Dienstag direkt" für heute Abend abgesagt.

Für die Ausgabe "Politisch korrekt? Das wird man wohl noch sagen dürfen!" waren die frühere AfD-Chefin Frauke Petry, Fernsehmoderator Peter Hahne, die Linken-Landtagsabgeordnete aus Sachsen Kerstin Köditz und der Leipziger Politikwissenschaftler Robert Feustel eingeladen.

So kündigte der MDR Sachsen die Sendung auf Twitter an:

Der Tweet löste massive Kritik auf Twitter aus.

Wie der "Tagesspiegel" berichtet, haben Köditz und Feustel nun ihre Teilnahme kurzfristig abgesagt. Grund dafür soll der Shitstorm zur Sendungsankündigung gewesen sein. 

Der MDR Sachsen hat die geplante Radiosendung mittlerweile ebenfalls kurzfristig komplett gestrichen, da das Gästeverhältnis nicht mehr ausgewogen sei.

Mehr als 700 Kommentare finden sich gegen frühen Abend unter der Sendungsankündigung.

Das sind die Reaktionen auf die Ankündigung: 

Viele kritisierten die Gästeauswahl...

... die Sendungsankündigung an sich...

... und Sachsen

Eine Twitter-Userin schlug dem Sender vor, lieber den Tweet zu löschen.

Und die gesamte Sendung gleich mit:

Schließlich erklärte der Sender auf Twitter:

Und sagte die Sendung ab:

Mehr Aufreger:

Merz stellt das Grundrecht auf Asyl zur Debatte – Rechtsexperten halten das für "Unsinn"

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link zum Artikel

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link zum Artikel

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Es ist zunächst nicht verwunderlich: Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Deutschen Bundestag, Sahra Wagenknecht, findet es falsch, dass der Verfassungsschutz die AfD zum Prüffall erklärt.

Nicht verwunderlich deshalb, weil Teile der Linken und auch Sahra Wagenknecht selbst über Jahre vom Verfassungsschutz beobachtet wurden. Zumindest für Bundestagsabgeordnete der Linken wurde dies 2014 eingestellt. 2013 erklärte das Bundesverfassungsgericht die Beobachtung des damaligen thüringischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel