International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Come with me..." Bild: AP

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

25.04.18, 06:34 25.04.18, 11:21

fabian reinbold, washington DC

Bei diesem Besuch jagt eine besondere Szene die nächste. Donald Trump und Emmanuel Macron beim Händeschütteln, das immer wieder wie eine Art Ringen darum aussieht, wer am Ende die Oberhand behält.

Beim ungelenken Versuch, Küsschen auszutauschen. Die Staatschefs bei großen Gesten und vielen kleinen Machtdemonstrationen.

Das Verhältnis von Trump und Macron

Die beiden Staatsmänner inszenieren bei Macrons Visite in Washington, die gleichzeitig der erste offizielle Staatsbesuch der Präsidentschaft Trumps ist, ihre Nähe, weil sie beide hoffen, dass es ihnen nutzt. Sie wissen aber beide, dass sie bei vielen Themen über Kreuz liegen und bemühen sich sehr, wie der stärkere auszusehen. So sehr, dass es in manchen Momenten fast schon lächerlich wirkt.

Diese fünf Szenen vom Dienstag im Weißen Haus verraten uns etwas über Trump und Macron, über ihr etwas seltsames Verhältnis und den Umgang mit Streitpunkten.

9.23 Uhr, Empfangszeremonie, Südrasen

"Komm Jung, stell dich mal da hin." Bild: evan vucci/AP

Bei der Ankunftszeremonie geht es strikt nach Protokoll. Trump stellt Macron hier auf dessen vorgezeichnete Position, es ist die erste vieler Gesten, mit denen der US-Präsident Macron seinen Platz zuweist. Der 40 Jahre alte Franzose wirkt dabei manchmal wie ein Schuljunge.

In den Reden überhäufen sich Macron und Trump mit Höflichkeiten und Schmeicheleien: Sie beschwören immer wieder die amerikanisch-französische Freundschaft. Beide lesen vom Blatt ab – bei Trump haben diese vorgetragenen Reden nicht viel gemeinsam mit seinen spontanen Äußerungen.

Macron macht deutlich, dass er für Multilateralismus stehe, mit dem Trump nichts anfangen kann. Und er spricht über Klima, Meere, Artenvielfalt, den Kampf gegen Umweltverschmutzung, wohlwissend, dass sein Gastgeber in den USA gerade zahlreiche Umweltschutzverordnungen streichen lässt

Er wisse, so Macron, man sei dabei nicht einer Meinung, aber das sei in Familien und Freundschaften nun einmal so. Macron setzt also seine Punkte und bleibt gleichzeitig betont herzlich. Das bleibt seine Strategie für die kommenden Stunden.

10.15 Uhr, Oval Office

Trump will Macron von Schuppen befreien, sagt er. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/dpa

Im Oval Office ist Trump in seinem Element. Er eröffnet die Begegnung dort folgendermaßen: "Alle sagen, dass wir eine großartige Beziehung haben, das sind endlich einmal keine Fake News", ruft er den Journalisten zu, die kurz mit hinein dürfen.

"Wir haben eine großartige Beziehung und lassen Sie mich hier mal ein paar Schuppen entferne", sagt Trump und tut genau das: Er bürstet Macron über die Schulter und spricht: "Wir müssen ihn perfekt machen, er ist perfekt."

Es ist ein Affront, eine Machtdemonstration. Die Szene geht binnen Stunden um die Welt. Macron kann nur lachen und langt seinerseits beim anschließenden Händeschütteln extra hart zu. Und es folgt eine zweite Machtdemonstration: Trump wettert wie eh und je gegen das Atomabkommen mit dem Iran, für das Macron bei seinem Besuch eine Lanze brechen will.

Schrecklich, verrückt, lächerlich, hätte niemals abgeschlossen werden dürfen, das alles sagt Trump. Aber gut, man werde über das Thema reden.

11.37 Uhr, Kabinettssaal

Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP

Im Kabinettssaal im Kreise seiner Minister lässt er oft vor laufenden Kameras einen Minister die Arbeit der eigenen Regierung loben. Jetzt sitzt er mit seinen Beratern auf der einen Seite, Macron und seine Leute auf der anderen des großen Tisches in einem viel zu kleinen Raum.

Es geht um den Handelsstreit, wichtiges Thema bei diesem Besuch. Die EU ist nur bis zum 1. Mai von Trumps Stahlzöllen befreit. Trump sagt, die Wirtschaftsbeziehungen zu Frankreich seien gut, nur der Handel mit der EU sei unfair. Dann erteilt er Macron das Wort, in dessen Rücken sich die Kameras aufgebaut haben und ihn von hinten filmen.

Macron spricht auf Englisch und wiederholt Trumps Aussage, dass die bilateralen Handelsbeziehungen ausgeglichen sind. Aber er vertritt auch die EU-Position, dass die Übeltäter auf dem Stahlmarkt nicht in Europa säßen und man sich bitte an die WTO-Regeln halten müsse. Macron schafft den Spagat: Frankreich ist erst einmal fein raus, aber er bleibt auf der europäischen Linie.

Trump will hier das letzte Wort haben. Er sagt, als Macron fertig ist, noch einmal: Der Handel mit Frankreich ist fair, der mit der EU ist unfair. Eine Bürde für Deutschland, dessen Handelsüberschuss so groß ist, dass Trump alles unfair findet. Aber das wird er der Kanzlerin am Freitag selbst sagen.

13.34 Uhr, East Room, Pressekonferenz

Bild: AP

Alle Dynamiken brechen bei der Pressekonferenz voll durch: Es wird getäschelt, gelobt, die eigene Position klargemacht. Am Ende, nach 49 Minuten, kommt es zu dieser Szene. Macron wirkt geschlaucht vom Hin und Her, aber er hat seine Punkte gemacht: Plötzlich wird deutlich, wohin die Entwicklung bei der großen Streitfrage Iran-Deal gehen kann.

Macron stellt das Atomabkommen, das Trump so verabscheut, als nur einen von mehreren Bausteinen für eine neue Nahost-Politik dar. Er verknüpft das Thema direkt mit Syrien und sagt zu, man müsse an einem neuen Iran-Deal arbeiten.

Trump schaut zufrieden. So zeichnet sich ein Kompromiss ab. Trump bleibt zwar bei seiner sehr harten Rhetorik gegenüber dem Iran, doch das muss nicht viel bedeuten, siehe Nordkorea. An diesem Dienstag bezeichnete Trump den von ihm so hart verspotteten Kim Jong Un plötzlich als "sehr offen und sehr ehrenhaft."

19.21 Uhr, Nordportal

Bild: Susan Walsh/AP

Die Macrons fahren gerade zum Staatsbankett vor, da haben Donald und Melania Trump ein paar Augenblicke lang die ungeteilte Aufmerksamkeit. Kennern fällt sofort auf: Die Trumps halten sich an der Hand. Was für andere Ehepaare normal ist, hat beim First Couple Ausnahmecharakter.

Zumindest seit frühere angebliche Affären Trumps Schlagzeilen machen, gab es eine solche Geste in der Öffentlichkeit nicht zu sehen. Dann kommen schon die Macrons. Wieder gibt es Küsschen, auch zwischen den Präsidenten, dann geht es abgeschirmt von der Öffentlichkeit hinein.

Sie haben noch knapp 30 Minuten zu viert, bis ihr Einzug beim Staatsbankett (wieder händchenhaltend) gemeldet wird. Es ist das erste Staatsbankett der Amtszeit Trumps. Anders als üblich sind keine Medienvertreter und keine Abgeordneten der Demokraten eingeladen. Es ist ein weiteres Anzeichen dafür, dass es bei dem Spektakel weniger um die USA und Frankreich im Ganzen, sondern vielmehr um das besondere persönliche Verhältnis von Trump und Macron geht.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

Weitere Nachrichten findest du hier 

AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

Holstein Kiel hätte sein Frauenteam nicht feuern sollen – und weiß das jetzt auch

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

AfD-Politiker beschäftigt mutmaßlichen rechten Terrorhelfer

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

Thüringens CDU-Chef Mohring: "Niemand bestreitet, dass Muslime zu Deutschland gehören"

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

5 Punkte, die zeigen, dass Twitter ein Problem mit Antisemitismus hat

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

Was Freiburgs neuer OB mit Robin Hood zu tun hat

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

7 Eindrücke, die zeigen, wie krass der Vulkanausbruch auf Hawaii wütet

Mord in U-Boot – Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

4 Gründe, warum die Liebe zum politischen Popstar Macron erkaltet

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Union und SPD tagen in Bayern – wegen dieser 7 Themen könnte es krachen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was bitte ist gerade in der Türkei los, Herr Küpeli?

Nur noch 9 Tage bis zu den Wahlen in der Türkei. Und der Druck auf die Oppositionsparteien scheint immer weiter zuzunehmen. Besonders auf die prokurdische Partei HDP, deren Kandidat Selahattin Demirtaş im Gefängnis sitzt.

Aktuell kursiert ein Video auf Twitter, das den türkischen Staatspräsidenten bei einer nicht-öffentlichen Rede vor AKP-Mitgliedern zeigt.

Im Video, das am 13. Juni auf dem regierungskritischen Kanal "Turkey Untold" geteilt wurde, spricht Staatspräsident Erdoğan davon, …

Artikel lesen