International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: dpa

Starbucks muss in Kalifornien vor Krebs warnen

30.03.18, 10:37

Heißer Kaffee mit einer Warnung? Nach dem Urteil eines Gerichts in Kalifornien sollen Kaffeehäuser ihre Kunden auf die Krebsgefahr des Getränks hinweisen. Dazu gehört auch die Kette Starbucks. 

Die Unternehmen hätten versäumt zu beweisen, dass die im Kaffee enthaltenen Chemikalien kein bedeutendes Gesundheitsrisiko darstellten, sagte Richter Elihu Berle laut einem Bericht des "Wall Street Journal" in einem vorläufigen Urteil am Donnerstag.

Die Nichtregierungsorganisation CERT, die unter anderem über Giftstoffe aufklärt, hatte 2010 gegen die Kaffeehausketten geklagt. Sie behauptet, der verkaufte Kaffee enthalte den beim Röstvorgang entstehenden Stoff Acrylamid.

Da dieser krebserregend sei, erfordere er nach kalifornischem Recht einen Warnhinweis. 

Was ist Acrylamid?

Das umstrittene Acrylamid entsteht bei großer Hitze beim Braten, Rösten, Backen, Grillen oder auch Frittieren. Acrylamid ist eine von über 900 Chemikalien in der kalifornischen Verordnung Proposition 65, die dort als krebserregend oder anderweitig schädigend aufgelistet werden. Unternehmen sind verpflichtet, Kunden vor den Risiken dieser Stoffe zu warnen.

Der Verband der Kaffeehersteller will nach eigener Aussage gegen das Urteil vorgehen. "Krebswarnungen auf Kaffee wären irreführend", sagte Verbandspräsident William Murray. Zahlreiche Studien hätten den gesundheitlichen Vorteil von Kaffee belegt.

(pb/dpa)

Glaubt ihr, dass Kaffee schädlich ist? Schreibt uns!

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es gibt zu viele Mütter, die super schlaue Ratschläge geben." 3 Frauen übers Stillen

Wenn es ums Stillen geht, kommt es nicht selten zu schizophren Debatten. Die landläufige Meinung scheint zu sein: Frauen sollen auf jeden Fall stillen. Oder es zumindest versuchen. Und zwar der Natur folgend, wenn das Kind hungrig ist. Aber bitte nicht draußen. Und nicht so, dass man den Busen sieht. Also vielleicht auf dem Klo. Soll aber ein möglichst inniger Moment zwischen Mama und Kind sein.

Weil niemand diese Ansprüche gleichzeitig erfüllen kann. Und weil Mütter und ihre Babys so …

Artikel lesen