Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Grünen wollen Außenwerbung für Tabak verbieten

In der Debatte um ein Tabakwerbeverbot wollen die Grünen Druck auf die große Koalition machen. Die Grünen-Bundestagsfraktion verständigte sich am Dienstag auf einen eigenen Gesetzentwurf. Darin heißt es laut "Spiegel": 

"Deutschland ist das einzige Land in der Europäischen Union, in dem großflächige Außenwerbung auf Plakaten oder Tabakwerbung im Kino immer noch erlaubt sind"

Gesetzesentwurf der Grünen

Die Grünen wollen ihren Gesetzentwurf noch vor der Sommerpause im Bundestag einbringen. Das Verbot soll demnach von Juli 2020 an greifen. "Jetzt muss die Koalition Farbe bekennen", sagte Kirsten Kappert-Gonther, drogenpolitische Sprecherin der Grünen, dem "Spiegel". Auf Kinder und Jugendliche habe Tabakwerbung "großen Einfluss".

Diese Werbung sollte vielleicht auch verboten werden:

Die große Koalition gerät damit unter Druck. In der vergangenen Legislaturperiode wurde ein Gesetzentwurf des CSU-geführten Landwirtschaftsministeriums wegen Widerstands in den Reihen der Union von der Tagesordnung des Parlaments genommen, auch im Koalitionsvertrag tauchte das Thema nicht auf.

Über ein Tabakwerbeverbot wird in Deutschland seit langem gestritten. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), setzt sich seit Jahren für ein Verbot der Tabakaußenwerbung ein. Auch ein Rauchverbot im Auto bei Fahrten mit Kindern, wie es bereits in zahlreichen anderen Ländern gilt, kam in Deutschland bisher nicht zustande.

(afp)

Umfrage

Sollte Außenwerbung für Tabak verboten werden?

  • Abstimmen

30 Votes zu: Sollte Außenwerbung für Tabak verboten werden?

  • 47%Ja, das hätte längst passieren sollen
  • 33%Nein, jeder soll Werbung machen dürfen
  • 13%Ist mir egal

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lea musste wegen Krankheit ihren Job aufgeben – wie die Studentin in Armut lebt

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Lea (Name von der Redaktion geändert) ist 28 Jahre alt, studiert soziale Arbeit. Sie bekommt 735 Euro Bafög (also den aktuellen Höchstsatz), verdient mit einem Nebenjob an der Uni ca. 150 Euro monatlich und geht bis zu dreimal monatlich Plasma spenden (ca. 17 Euro gibt es für eine Spende). Insgesamt hat sie rund 930 Euro netto im Monat zur Verfügung.

Davon zahlt sie: 

Der Studentin bleiben damit rund 350 Euro monatlich zum Leben.

Vor deinem Studium hast du eine Ausbildung gemacht, in …

Artikel lesen
Link to Article