Retouren und Pakete stapeln sich am ersten Werktag nach Weihnachten in einer Post Partnerfiliale in Hofheim, Hessen, Deutschland *** Returns and parcels pile up on the first working day after Christmas at a Post Partner branch in Hofheim Hessen Germany

Forscher haben errechnet: Im vergangenen Jahr seien 280 Millionen Pakete und 487 Millionen Artikel zurückgesandt worden. Bild: imago

Deutsche schicken jede 6. Online-Bestellung zurück – heftige Folgen für die Umwelt

Einfach schnell zurück – und keine Probleme? Von wegen.Die Deutschen bestellen gerne im Internet – und schicken jedes sechste Paket wieder zurück, wie Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bamberg ermittelt haben.

Der teure Weg der Rücksendung:

Eine Retourensendung verursache im Durchschnitt 19.51 Euro Kosten, die Hälfte davon für den Transport. Zwar landeten nur 4 Prozent der zurückgeschickten Artikel im Müll. Aber alles muss zunächst einmal gesichtet und bewertet werden. Immerhin 79 Prozent werden direkt wieder als A-Ware verkauft, weitere 13 Prozent als B-Ware, so die Forscher. Und 3 Prozent würden an industrielle Verwerter verkauft oder an gemeinnützige Organisationen gespendet.

Was die Rücksendungen für die Umwelt bedeuten

Die im Markt üblicherweise eingeräumte Widerrufsfrist von 28 Tagen liege weit über den gesetzlich vorgeschriebenen 14 Tagen, erklärte Asdecker. Aber die Retouren belasten auch das Klima – so viel wie "täglich 2.200 Autofahrten von Hamburg nach Moskau" oder 238.000 Tonnen CO2 im vergangenen Jahr.

Der Internet-Versandhandel hat nach Angaben des Bundesverbands BEVH vergangenes Jahr Waren für 65,1 Milliarden Euro verkauft. Im laufenden Jahr rechnet er mit elf Prozent Zuwachs auf 72 Milliarden. Der Forschungsgruppe Retourenmanagement gehören 438 Händler, Logistikdienstleister, Produzenten und Experten an.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coronavirus: Wucher-Preise für Atemmasken – so reagiert Amazon

Wegen der Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus werden in Deutschland die Atemschutzmasken knapp. Doch auf den Plattformen Ebay und Amazon finden sich diese Masken weiterhin – zu horrenden Preisen. Hier wird Geschäft mit der Angst gemacht.

Das Coronavirus löste in den vergangenen Wochen etwas aus, was uns in Deutschland äußerst ungewohnt erscheint: den massiven Ansturm auf Atemschutzmasken. Wer derzeit etwa eine Maske vom Typ FFP3 kaufen will, steht oft vor leeren Regalen. Die Drogeriekette dm teilte watson am Donnerstag mit, dass "der Mundschutz von Mivolis derzeit nahezu nicht mehr verfügbar" sei.

Das Coronavirus löste in den vergangenen Wochen etwas aus, was uns in Deutschland äußerst ungewohnt erscheint: den massiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel