Wusch und weg.
Wusch und weg. twitter

Sandsturm verschluckt Stadt: Die Fotos sind beeindruckend

09.05.2019, 16:2709.05.2019, 16:30

Die Bewohner der australischen Stadt Mildura im Bundesstaat Victoria trauten ihren Augen kaum: Gegen 17 Uhr (Ortszeit) wurde es für 15 Minuten plötzlich dunkel. Stockdunkel. Eine Sonnenfinsternis? Nein, ein Sandsturm.

Am Dienstag stürmte ein Sandsturm mit etwa 57 Kilometern pro Stunde am späten Nachmittag über Mildura hinweg, und brachte in der mittelgroßen australischen Stadt das Leben zum Stillstand.

Noch nach einer Stunde habe Staub über der Stadt gewabert, berichtet ein Augenzeuge einer lokalen Nachrichtenseite. (theage.com.au) Der Metereologe Dean Stewart erklärt das bizarre Wetterphänomen so: Der Mangel an Regen in der staubigen Wüstenregion im Südosten des Landes habe die Sandwalze ermöglicht, die in der Region derzeit herrschende Tiefdruck-Lage habe es dem Sand ermöglicht, über längere Distanzen durch die Lüfte getragen zu werden.

Am meisten dürfte sich wohl ein Herr namens Anthony Ciszkowski ärgern. Der Besitzer einer Autowaschanlage hatte gerade zwölf Wagen gereinigt, als der Sandsturm anrückte.

Die Australier sind Wüstenstürme gewöhnt: Auch die australische Großstadt Sydney wurde 2018 Opfer eines Sandsturms. Damals erstreckte sich der Sturm gar über eine Distanz von rund 500 Kilometern.

(pb)

Der Vulkan Kilauea ist nicht zum ersten Mal ausgebrochen.

1 / 13
Der Vulkan Kilauea ist nicht zum ersten Mal ausgebrochen.
quelle: getty images north america / getty images north america
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Von Sidney bis Berlin: Zehntausende setzen Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt

Trotz Corona-Pandemie haben am Samstag weltweit zahlreiche Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. In Australien gingen landesweit Zehntausende auf die Straßen, obwohl die Regierung wegen einer möglichen Coronavirus-Ansteckungsgefahr davon abgeraten hatte. Auch in Großbritannien riefen die Behörden dazu auf, nicht zu der für Samstag vor dem Londoner Parlament geplanten Kundgebung zu gehen.

Zur Story