Die nächste Hiobsbotschaft: Auch Krankenkassen-Beiträge könnten steigen.
Die nächste Hiobsbotschaft: Auch Krankenkassen-Beiträge könnten steigen.Bild: dpa / Jens Kalaene

"Beitragstsunami": Gesetzlichen Krankenkassen fehlt offenbar mehr Geld als erwartet

14.06.2022, 09:06

Der gesetzlichen Krankenversicherung könnte im kommenden Jahr mehr Geld fehlen als bislang angenommen. Bisherige Schätzungen gehen von einer Finanzlücke in Höhe von 17 Milliarden Euro aus, doch nach Berechnungen des Instituts für Gesundheitsökonomik (IfG) drohe sogar ein Defizit von 25 Milliarden Euro, berichtete die "Bild"-Zeitung.

In den bisherigen Schätzungen "waren der Krieg in der Ukraine und die Folgen noch nicht eingepreist", sagte IfG-Chef Günther Neubauer der Zeitung. "Die Inflation lässt in Praxen und Kliniken die Ausgaben steigen, während die Aussichten für den Arbeitsmarkt im Herbst eher schlecht sind."

Lauterbach zum Handeln aufgefordert

Der Vorstandsvorsitzende der DAK Gesundheit, Andreas Storm, forderte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zum Handeln auf. "Lauterbach muss jetzt gemeinsam mit dem Bundesfinanzminister den 70 Millionen Versicherten die Frage beantworten, ob und wie er den drohenden Beitragstsunami noch verhindern will." Die Branche warte auf den angekündigten Gesetzesentwurf zur Stabilisierung der Finanzen der gesetzlichen Kassen bereits seit drei Monaten, sagte Storm.

Lauterbach hatte angesichts des erwarteten Milliardendefizits die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen bereits darauf vorbereitet, dass 2023 die Beiträge steigen könnten. Im März sagte er, bei einem erwarteten Defizit der Kassen von rund 17 Milliarden Euro im nächsten Jahr lasse sich das nicht vollständig vermeiden.

Zum Weiterlesen: Steigende Mieten und teure Lebensmittel: Was ist eigentlich Inflation – und wie lassen wir sie hinter uns?

(andi/dpa)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Öko-Lebensmittel und die soziale Frage: Warum Deutschland ein Agrarproblem bekommen könnte

Bis zum Jahr 2030 möchte die Ampel-Regierung 30 Prozent Öko-Landwirtschaft in Deutschland erreicht haben. Eine Agrarwende hin zu mehr Biodiversität und weniger Pestiziden. Eine Agrarwende fürs Klima. Gleichzeitig bedeutet das aber auch: Eine Wende hin zu teureren Lebensmitteln.

Zur Story