Die Arbeitslosenquote ging im Oktober um 0,2 Punkte auf 6,0 Prozent zurück. Gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres stieg die Arbeitslosenzahl dagegen um 556.000.
Die Arbeitslosenquote ging im Oktober um 0,2 Punkte auf 6,0 Prozent zurück. Gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres stieg die Arbeitslosenzahl dagegen um 556.000.Bild: www.imago-images.de / Max Kovalenko

Arbeitslosigkeit in Deutschland im Oktober weiter leicht gesunken

29.10.2020, 11:0129.10.2020, 11:03

Die Lage am deutschen Arbeitsmarkt hat sich im Oktober im Zuge der üblichen Herbstbelebung weiter gebessert. Die Zahl der Arbeitslosen sank im Vergleich zum Vormonat um 87.000 auf 2,76 Millionen, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag mitteilte.

Damit ging die Arbeitslosenquote um 0,2 Punkte auf 6,0 Prozent zurück. Gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres stieg die Arbeitslosenzahl dagegen um 556.000.

Kurzarbeit nimmt weiter ab

Dies entspricht nach den Angaben der Behörde einem Plus von 1,2 Prozentpunkten. "Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind im Oktober kräftig gesunken. Die Inanspruchnahme von Kurzarbeit nimmt weiter ab. Nach wie vor zeigen sich am Arbeitsmarkt aber deutliche Spuren der ersten Welle der Corona-Pandemie", teilte der BA-Vorstandsvorsitzende Detlef Scheele dazu in Nürnberg mit.

Der Bundesagentur zufolge lag die Zahl der von ihr geprüften Anzeigen auf Kurzarbeit zwischen dem 1. und 25. Oktober bei 96.000. Damit lag die Zahl in etwa auf demselben Niveau wie im Vormonat September.

(mse/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der "Doppel-Wumms" von Olaf Scholz: Gasumlage kippt, Gaspreisbremse kommt – was war da los?

Eigentlich sollte sie ab Oktober in Kraft treten: Die höchst umstrittene Gasumlage ist Geschichte, noch bevor sie überhaupt startete. Die Bundesregierung will die steigenden Gaspreise jetzt mit einer Gaspreisbremse dämpfen. Am Donnerstagnachmittag stellten Kanzler Olaf Scholz (SPD), Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) die Ergebnisse der Kabinettsberatungen vor.

Zur Story