Weniger Kinder leben in Hartz-IV-Haushalten – aber in manchen Bundesländern ist Kinderarmut immer noch ein akutes Problem.
Weniger Kinder leben in Hartz-IV-Haushalten – aber in manchen Bundesländern ist Kinderarmut immer noch ein akutes Problem. Bild: imago stock&people

In diesen Bundesländern leben am meisten Kinder von Hartz IV

24.04.2019, 12:06

Zunächst die gute Nachricht: Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Deutschland, die in Hartz-IV-Haushalten leben, ist erstmals seit Jahren gesunken.

Um genau zu sein: Sie sank um 3,7 Prozent.

Aber: Noch immer lebten Ende Dezember 2018 – für diesen Monat erhob die Bundesagentur für Arbeit die aktuellen Zahlen zu Kindern in Hartz-IV-Haushalten – knapp 1,95 Millionen unter 18-Jährige in sogenannten Bedarfsgemeinschaften. So werden Haushalte genannt, in denen Personen auf finanzielle Unterstützung vom Staat angewiesen sind.

Der Grund für den Rückgang ist die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt. Immer weniger Menschen sind auf Hartz IV angewiesen, dementsprechend wohnen auch weniger Kinder in Haushalten, in denen Personen Hartz IV beziehen.

Wo die meisten Kinder in Hartz-IV-Haushalten leben

Regional aber gibt es große Unterschiede, wie viele Kinder in Hartz-IV-Haushalten leben:

  • In Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsreichsten Bundesland, leben knapp 570.000 unter 18-Jährige in Bedarfsgemeinschaften. In Berlin, mit seinen knapp 3,5 Millionen Einwohnern, gibt es knapp 170.000 Kinder und Jgendliche in Bedarfsgemeinschaften.
  • Zum Vergleich: In Bayern sind es 144.000, in Baden-Württemberg 157.000.

Doch wie sieht es aus, wenn man die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Bedarfsgemeinschaften mit der Zahl aller Kinder und Jugendlichen in einem Bundesland in Relation setzt? Die jüngste Statistik dazu stammt aus dem Juni 2018 (statista.de).

Demnach ergibt sich folgendes Bild:

  • Den höchsten Anteil von Kindern in Hartz-IV-Haushalten hat Bremen: mit 31,2 Prozent lebt dort fast jedes dritte Kind in einer Bedarfsgemeinschaft. Dahinter folgen Berlin (29 Prozent), Hamburg (20 Prozent), Sachsen-Anhalt (19,3 Prozent), Saarland (19 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (18,4 Prozent).
  • Den niedrigsten Anteil gibt es in Bayern (6,5 Prozent), Baden-Württemberg (8,2 Prozent) und Rheinland-Pfalz (11,4 Prozent).
Bild: erstellt mit: datamaps.eu / quelle: statista

Linkspartei kritisiert Kinderarmut in Deutschland

"Es gibt keinen Grund zur Entwarnung beim Thema Kinderarmut", sagte Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch der Deutschen Presse-Agentur als Reaktion auf die aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

"In unserem reichen Land sollte jedes Kind die gleichen Chancen haben, seine Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln."
Dietmar Bartschquelle: dpa

Die millionenfache Armut von Kindern und ihren Familien müsse entschlossen bekämpft werden. Er forderte eine eigenständige Kindergrundsicherung.

(ll / mit Material der dpa)

Demo gegen Down-Syndrom-Bluttests: "Down ist in - nicht out"

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Probleme beim Entlastungspaket: Studierende müssen länger auf ihre 200 Euro warten

Anfang September hatte der Koalitionsausschuss das dritte Entlastungspaket mit einem Gesamtvolumen von 65 Milliarden Euro beschlossen. In Kombination mit den beiden vorangegangenen Entlastungspaketen beläuft sich die Summe bei den Entlastungen bisher auf insgesamt 95 Milliarden Euro.

Zur Story