Deutschland
Bild

Nazi-Demo in Themar Bild: dpa-Zentralbild

Brütende Vögel verhindern das größte Neo-Nazi-Konzert Deutschlands

Die von einem Antragsteller aus Berlin angemeldete Versammlung sollte auf dem gleichen Areal stattfinden wie mehrere Open-Air-Konzerte im vergangenen Jahr, sagte Landrat Thomas Müller (CDU). "Nach dem Bundesnaturschutzgesetz, Paragraf 44, mussten wir die zweitägige Veranstaltung verbieten." Die Anmeldung sei im Verwaltungsverfahren geprüft worden - wie bei anderen Veranstaltungen auch.

Wegen Vögeln wurden schon Autobahnen nicht gebaut

Zu der fraglichen Zeit brüten dort noch mehrere streng geschützte Vogelarten, die auch bei der Aufzucht der Jungen erheblich gestört würden. Wegen brütender Vögel und anderer geschützter Tiere seien schon Autobahnen verlegt oder gar nicht gebaut worden, erklärte Müller.

Bei der zweitägigen Veranstaltung wollten nicht nur Szene-Bands spielen, sondern auch NPD-Redner sprechen. Der Verbots-Bescheid stammt laut Landratsamt vom 13. März. Gegen ihn können die Anmelder gerichtlich vorgehen. Bereits im Februar habe es ein Treffen mit den Anmeldern gegeben, bei dem ihnen Gründe für ein mögliches Verbot mitgeteilt worden seien, sagte Müller.

Bürger wehren sich gegen Rechte

Die kleine südthüringische Stadt Themar war 2017 trotz Protesten von Einwohnern, Bürgerbewegungen und Parteien mehrmals Schauplatz von Neonazi-Konzerten. Damals hatten sowohl das Oberverwaltungsgericht als auch das Amtsgericht zugunsten der Rechten entschieden.

Mehr als 6000 Rechte aus dem In- und Ausland waren allein im Juli zu dem wohl bundesweit größten Neonazi-Konzert gekommen und hatten teilweise den Hitler-Gruß gezeigt. Das hatte zu neuen Diskussionen über das Versammlungsrecht geführt. (dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Nawalny-Vergiftung: Merkel schließt Konsequenzen für Nord Stream 2 nicht aus

Die Bundesregierung lässt weiter offen, ob die Vergiftung des russischen Regierungskritikers Alexej Nawalny Konsequenzen für das Ostseepipeline-Projekt Nord Stream 2 haben wird. Die Kanzlerin sei der Ansicht, "dass es falsch ist, etwas auszuschließen", sagte ihr Sprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Momentan sei es aber noch zu früh, die Frage nach Konsequenzen zu beantworten.

Zugleich machte er klar, dass es für eine international abgestimmte Antwort auf diese Frage zu früh sei. …

Artikel lesen
Link zum Artikel