Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die wegen Mordes angeklagten Marvin N. (2.v.l.) und Hamdi H. (5.v.l.) vor Gericht in Berlin. paul zinken/dpa

Warum der Mordprozess gegen die Ku'dammraser geplatzt ist

28.08.18, 11:26

Der neu aufgelegte Mordprozesses um ein illegales Autorennen auf dem Berliner Ku'damm ist geplatzt.

Worum geht es in dem Fall?

Den Angeklagten wird zur Last gelegt, einen 69-Jährigen Anfang Februar 2016 totgefahren zu haben. In einer spektakulären Entscheidung hatte das Landgericht rund ein Jahr nach dem Vorfall lebenslange Freiheitsstrafen verhängt. Es war bundesweit das erste Mordurteil in einem Raser-Fall. Der BGH sah jedoch den bedingten Tötungsvorsatz als nicht ausreichend belegt an. Kann in der neuen Verhandlung der Vorsatz nicht nachgewiesen werden, kommt eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung in Betracht - der Strafrahmen reicht von Geldstrafe bis zu fünf Jahren Haft. Die Anklage lautet aber erneut auf Mord.

(pb/dpa)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

"Space Jam" kommt zurück – und zwar mit Basketball-Superstar LeBron James!

Kühnert über Maaßen: "Wenn solche Deals der Normalfall sind, können wir einpacken"

"Ich habe keinen Justizminister" – Trump attackiert Jeff Sessions

"Wofür zahle ich 70 Euro?!" Zum Champions-League-Start ist "Sky Go" down

Die allererste Playstation kommt zurück – mit Tekken 3 und Final Fantasy VII

9 Dating-Profile von Frauen, die mich einfach nur umgehauen haben

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fahrradfahren in Städten wie Berlin wird immer schlimmer – woher kommt der Hass?

Es gibt nichts, was im Preis-Leistungs-Verhältnis an ein Fahrrad herankommt (maximal Kratz-Eis für 40 Cent). Für ein paar Hundert Euro kommt man auf kürzeren Strecken überall hin und tut etwas für seine Gesundheit und die Umwelt. Es müsste eine Wonne sein, in einer Stadt wie Berlin Fahrrad zu fahren. Die Straßen sind breit und es gibt überall was zu sehen. Doch leider vertragen sich Spree-Metropole und Fahrräder so gar nicht.

Im Fahrrad-Klima-Test des ADAC von 2016 landet Berlin auf Platz 36 …

Artikel lesen