Deutschland
German Chancellor Angela Merkel attends a news conference after meeting with chairmen of international economic and financial organisations at the Chancellery in Berlin, Germany October 1, 2019. REUTERS/Hannibal Hanschke

Angela Merkel. Bild: Reuters/HANNIBAL HANSCHKE

Rechte Brexit-Gruppe löst mit Anti-Merkel-Plakat Empörung in Großbritannien aus

Was ist nun mit dem Brexit? Gehen oder bleiben die Briten in der EU? Am 31. Oktober soll es entschieden sein. Aber wie?

Um diese Fragen ringen die europäischen Staatsoberhäupter in diesen Tagen. In einem Telefon zwischen Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und dem britischen Premier Boris Johnson soll Merkel deutlich gemacht haben, dass Großbritannien die Staatengemeinschaft nur verlassen könne, wenn Nordirland dauerhaft in der Europäischen Zollunion und dem Binnenmarkt verbleibe.

Die rechte Hardliner-Gruppe Leave.EU – gegründet vom undurchsichtigen Geschäftsmann Arron Banks, unterstützt von Rechtspopulist Nigel Farage – wettert nun gegen die deutsche Politikerin, und zwar ziemlich geschmacklos.

"Wir haben nicht zwei Weltkriege gewonnen, um uns von einer Kraut herumschubsen zu lassen."

Anm: "Kraut" ist eine englische, abfällige Bezeichnung für Deutsche

Die Nachricht sorgte für Empörung in Großbritannien. Viele Politiker waren entsetzt und warfen Leave.EU vor, Ressentiments gegen Deutschland zu schüren und Rassismus zu verbreiten.

Zahlreiche britische Politiker entschuldigten sich gar für Leave.EU. David Lammy, Labour-Abgeordneter im Unterhaus, schrieb auf Twitter:

"Liebes Deutschland, liebe EU. Bitte nehmt unsere Entschuldigung an. Eine klare Mehrheit ist gegen den Brexit. Eine große, junge Pro-EU-Bewegung in GB steht Ihnen zur Seite."

Selbst ein Politiker der Brexit-Partei verurteilte das Plakat:

(lin)

Männer, die Merkel umarmen

Analyse

Unterschätzter Erfolg: Warum Merkel in der Corona-Krise erreicht, was sie will

Auf den ersten Blick ist die Kanzlerin bei den Länderchefs mit ihren Forderungen nach strengeren Corona-Maßnahmen abgeblitzt. Auf den zweiten Blick war sie ziemlich erfolgreich – schon wieder.

Oberflächlich betrachtet war die Ministerpräsidentenkonferenz zur Corona-Politik am Montag ein Misserfolg für Angela Merkel. Was die Bundeskanzlerin eigentlich erreichen wollte: strengere, möglichst bundesweite Regeln zur Eindämmung des Coronavirus, zum Beispiel einen Wechselbetrieb zwischen Präsenz- und Onlineunterricht in Schulen. Was sie bekam: Empfehlungen an die Bürger, ihre Kontakte möglichst noch weiter zu beschränken.

Der Grund dafür war die Verstimmung der Ministerpräsidenten der …

Artikel lesen
Link zum Artikel