Deutschland
vector illustration

Bild: iStockphoto / twitter / watson-montage

Klöckner-Video: Jetzt widerspricht die Verbraucherzentrale den Aussagen von Néstle

Für ein kurzes Video mit Nestlé kassierte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) einen Riesen-Shitstorm. In dem Clip, verbreitet über den Twitter-Kanal ihres Ministeriums, spricht Klöckner mit Marc-Aurel Boersch, Deutschland-Chef der Firma Nestlé.

Die Kritik daran: Das Ministerium präsentierte den Vertreter eines riesigen und höchst umstrittenen Lebensmittelkonzerns ohne eine einzige kritische Bemerkung. (Wir berichteten an dieser Stelle.)

Hier das Video:

Jetzt aber gibt es auch Kritik an den konkret von Boersch getroffenen Aussagen. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat sich das Video angesehen und festgestellt: Das stimmt nicht ganz.

Warum Nestlé so in der Kritik steht

Nestlé werden wie anderen Konzernen teils fragwürdige Geschäfte vorgeworfen. 2010 prangerte die Umweltorganisation Greenpeace an, dass das Unternehmen mit der Verwendung von Palmöl zur Zerstörung von Regenwald beitrage. Nestlé hat versprochen, bis 2020 nur noch Palmöl aus nachhaltiger Produktion zu nutzen.

Verbraucherzentrale macht den Nestlé-Test

Um diese Aussagen des Nestlé-Chefs geht's:

"Wir machen das ja auch schon seit ein paar Jahren und werden auch in der Zukunft deutlich Salz, Zucker und Fette reduzieren. Jetzt haben wir in den letzten Jahren circa zehn Prozent reduzieren können. In der Zukunft kommen sicherlich nochmal fünf Prozent dazu“,

Zehn Prozent weniger Salz, Zucker und Fette? Nein, schreibt die Verbraucherzentrale Hamburg auf ihrer Webseite.

Die Experten hätten stichprobenartig die Nährwerte von insgesamt 24 Nestlé-Produkten aus den Jahren 2008 bis 2016 mit dem aktuellen Sortiment verglichen.

Beim Zucker betrage die Reduktion durchschnittlich nur 5,7 Prozent, beim Fett null Prozent. Nur beim Salzgehalt seien mit 11,3 Prozent die Versprechen eingehalten worden.

Die Stichprobe von 24 Produkten ist nicht repräsentativ. Dennoch zeigt der Test, dass die Aussage des Nestlé-Chefs eben nicht pauschal für alle Produkte stimmt.

Mehr Transparenz von Nestlé gefordert

Am Ende des Berichts der Verbraucherzentrale heißt es dann auch: "Die Verbraucherzentrale Hamburg fordert mehr Transparenz seitens der Hersteller für ihre sogenannten Reduktionsstrategien. Das Unternehmen Nestlé sollte detailliert darlegen, auf welcher Datenlage es seine Aussagen stützt."

"Verbraucherinnen und Verbraucher haben ein Recht auf mehr Transparenz und weniger Schönfärberei", sagte Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg dem Portal "Utopia". "Wer völlig überzuckerte Kinderprodukte im Zuckergehalt auf ein weiterhin sehr hohes Niveau reduziert, sollte sich nicht auf die Schulter klopfen."

Hintergrund des Nestlé-Videos im Ministerium von Julia Klöckner war eine vom Kabinett verabschiedete "Reduktions- und Innovationsstrategie", die Vereinbarungen auf freiwilliger Basis mit den Herstellern vorsieht. Für den Kampf gegen Übergewicht sollen viele Fertigprodukte so bis 2025 neue Rezepturen bekommen.

(ll)

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

JU-Chef Kuban schimpft über Tofu und Avocados – die lustigsten Reaktionen

Tilman Kuban hat ein Problem mit Tofuwürsten und Avocado-Toasts. Zumindest muss man das nach der Rede des Chefs der Jungen Union auf dem CDU-Parteitag in Leipzig annehmen.

Die mit Spannung erwartete "Aussprache" der CDU-Delegierten mit Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer nutzte Kuban auch für eine Attacke auf die Grünen:

Gejohle im Saal, Lacher im Internet. Denn die Angst des Konservativen vor der Tofu-Wurst ist natürlich längst zum Klischee geworden.

Der Zusammenhang von Tofu und Regenwald …

Artikel lesen
Link zum Artikel