Eine Frau wird an Corona-Testcenter getestet. Ab heute wird für «Bürgertests» eine Zuzahlung fällig. Für bestimmte Gruppen, beispielsweise Schwangere, bleibt der Test weiterhin kostenfrei.
Kostenlose Bürgertests für alle gehören – zumindest vorerst – der Vergangenheit an. Bild: dpa / Marcus Brandt

Lauterbach und Kassenärzte einigen sich im Bürgertest-Streit

05.07.2022, 08:13

Im Streit über die Abrechnung der sogenannten Bürgertests haben sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) geeinigt. Das teilten beide am Montagabend nach Gesprächen mit. An den neuen Regeln zu den Bürgertests ändere sich aber nichts.

KBV-Chef fordert komplette Einstellung der Tests

Die Bürgertests sind seit vergangenem Donnerstag nur noch für bestimmte Risikogruppen und Anlässe kostenlos. In vielen anderen Fällen wird eine Zuzahlung von drei Euro fällig.

Wer Anspruch worauf hat, wurde in der Coronatestverordnung festgelegt. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, die für die Abrechnung der Tests zuständig ist, hatte die Regeln als zu bürokratisch kritisiert und angekündigt, die Bürgertests künftig nicht mehr abrechnen zu können. KBV-Chef Andreas Gassen hatte zudem eine komplette Einstellung der Tests gefordert und diese als "unsinnig" bezeichnet.

Karl Lauterbach (r-l, SPD), Bundesminister für Gesundheit, Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts, und Andreas Gassen, KBV-Vorstandsvorsitzender, geben eine Pressekonferenz zur aktuellen C ...
Gesundheitsminister Karl Lauterbach und KBV-Chef Andreas Gassen konnten sich einigen. Bild: dpa / Kay Nietfeld

Kassenärztliche Vereinigung nimmt sich selbst von jeglicher Verantwortung raus

Es sei nun geklärt, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen die neuen Anspruchsvoraussetzungen für Bürgertests nicht prüfen müssten, hieß es von der KBV. Entscheidend sei, dass sie "für Betrugsfälle, denen falsche oder gefälschte Angaben von Getesteten oder Teststellen zugrunde liegen, weder verantwortlich sind noch dafür im Nachhinein verantwortlich gemacht werden".

Lauterbach teilte mit, die Kassenärztlichen Vereinigungen überprüften weiterhin die Abrechnung. "Auffälligkeiten der Testergebnisse werden aber nachgelagert bewertet. Betrug mit Bürgertests darf sich nicht mehr lohnen."

(ast / dpa/afxp)

Wie geschlechtersensible Krebsforschung Leben retten kann

Frauen sind anders krank als Männer. Und Männer anders als Frauen. Krankheiten sehen anders aus, die Risiken sind unterschiedlich hoch, sie müssen unterschiedlich behandelt werden.

Zur Story