dpatopbilder - 14.04.2020, Hessen, Gie

Dieses Foto sorgte für Furore. Bild: Bodo Weissenborn/Hessischer Rundfunk/dpa

Fahrstuhl-Foto mit Jens Spahn beschäftigt jetzt Polizei

Abstand halten in Corona-Zeiten: Dazu rufen die Politiker die Menschen derzeit bundesweit auf. Bei einem Besuch der Uniklinik Gießen haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne) kürzlich allerdings selbst kein gutes Beispiel gegeben.

Auf Twitter machte ein Foto die Runde, das die Politiker zusammen mit einigen Begleitern dicht beieinanderstehend in einem Aufzug zeigte. Prompt wurde Kritik an ihrem Verhalten laut. Nun beschäftigt das Fahrstuhl-Foto auch die Polizei.

Anzeigen nach Fahrstuhl-Foto mit Spahn

Beim Polizeipräsidium Mittelhessen liegen sieben Anzeigen vor, die sich auf das Bild beziehen. Schließlich wurden die Abstandsregelungen hier offensichtlich nicht eingehalten. Die Anzeigen würden an die Bußgeldstelle beim Landkreis Gießen weitergeleitet, sagte Polizeisprecher Jörg Reinemer am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Hessens Staatskanzlei hatte den Fehler zuvor schon in einem Tweet eingeräumt: "Da muss man nicht groß drumherum reden: Das hätte nicht passieren dürfen. Auch wenn alle Mundschutz tragen. in diesem Aufzug stehen zu viele Menschen."

Spahn sagte, es sei wichtig, Abstand zu halten, selbst wenn man Mundschutz trägt. "Und dass das manchmal nicht so leicht fällt im Alltag, haben wir ja auch gerade wieder gemerkt." Alle hätten sich vorgenommen, nicht gleichzeitig in den Aufzug zu steigen, "und dann passiert es halt manchmal doch". Es seien genau die Dinge des Alltags, "wo wir eben alle miteinander die nächsten Wochen und Monate diszipliniert bleiben müssen".

(hau/mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Karl Lauterbach: "Es ist bis zum Schluss zu wenig für junge Menschen gemacht worden. Das war sehr bitter für sie"

Der SPD-Politiker ist eines der Gesichter der Corona-Krise in Deutschland. Ein Gespräch über Ungerechtigkeit gegenüber jungen Menschen, die Frage, ob wir im Herbst in Clubs tanzen können – und über den Niedergang der SPD.

Karl Lauterbach ist in Deutschland eines der Gesichter der Pandemie-Zeit. Seit März 2020 ist der SPD-Bundestagsabgeordnete, Gesundheitspolitiker und Epidemiologe Dauergast in Fernsehtalkshows. Er hat vor der zweiten und der dritten Infektionswelle gewarnt – lange, bevor sie über das Land schwappten. Auch sonst lag er mit seinen Prognosen oft richtig: Lauterbach hat schon mitten im kaugummihaft zähen Dauerlockdown gegenüber watson gesagt, dass wir einen guten Sommer erleben können.

Manche …

Artikel lesen
Link zum Artikel