Deutschland
Bild

Auch in Heidelberg kontrollierte die Polizei am Sonntag die Einhaltung der Corona-Verordnungen. Bild: www.imago-images.de / Oliver Zimmermann / foto2press

Größtenteils keine Verstöße gegen Corona-Regeln – "trauriger Rekord" in Halle

Zuerst die gute Nachricht: Die Menschen in Deutschland haben sich auch am Ostersonntag weitgehend an die geltenden Corona-Einschränkungen gehalten. Die Polizeien in den Bundesländern zeigten sich zufrieden mit dem Verhalten der Bürger. Nur vereinzelt kam es zu Verstößen.

So stellten die Polizei und das Ordnungsamt in Halle zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Regeln fest. Allein das Ordnungsamt habe 91 Anzeigen gestellt, sagte Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) am Sonntag. Er sprach in diesem Zusammenhang von einem "traurigen Rekord".

Im thüringischen Weimar und Umgebung lösten Polizisten mehrfach Treffen auf, etwa von Familien, die sich beim schönen Wetter zum Grillen getroffen hatten.

Aus den restlichen Bundesländern kamen am Sonntagabend dagegen positive Rückmeldungen.

"Der Großteil verhält sich absolut vorbildlich"

In Bayern blieben bei frühlingshaftem Wetter die meisten Menschen daheim oder gingen lediglich – den Regeln entsprechend – in der Sonne spazieren oder zum Radfahren. Einige Verstöße registrierte die Polizei dennoch, darunter mehrere Partys am Samstagabend. Die Leute hielten sich insgesamt aber brav an die Vorgaben, sagte am Sonntagnachmittag beispielsweise ein Sprecher der Polizei in Kempten.

Ähnlich sah es in Hessen aus. Die Polizeidirektionen in dem Bundesland meldeten alle keine größeren Verstöße. "Der Großteil verhält sich absolut vorbildlich", sagte ein Polizeisprecher in Kassel.

In Rheinland-Pfalz und im Saarland hielten sich die Bürger ebenfalls weitestgehend an die Kontaktbeschränkungen. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen lag am Oster-Wochenende die Zahl der eingeleiteten Verfahren nach Ordnungswidrigkeiten zumeist unter der des Vorwochenendes, wie die Städte mitteilten. Wenig Arbeit gab es etwa auch für die Polizeidienststellen in Hamburg und Schleswig-Holstein.

Auch die meisten Menschen in Berlin hielten sich am Ostersonntag an die Corona-Regeln. Die Parks und Grünanlagen seien gut besucht gewesen, die meisten Menschen hätten jedoch auf den Mindestabstand von eineinhalb Metern geachtet, sagte eine Polizeisprecherin. Am späten Nachmittag sprach die Polizei von einer entspannten Lage.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"An Haaren herbeigezogen": Expertin mahnt zu Vorsicht bei Fall Yves R.

Lydia Benecke ist Kriminalpsychologin. In einem Gastbeitrag für watson erklärt sie das irrationale Handeln des Oppenau-Täters. Dabei rät sie zur Vorsicht in der Beurteilung des Falls – viele Aussagen darüber seien an den Haaren herbeigezogen.

Yves R. hatte am Sonntag vier Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen. Der 31-Jährige ohne festen Wohnsitz war nach der Tat in den Wald geflüchtet. Mit einem Großaufgebot durchkämmte die Polizei am Montag und …

Artikel lesen
Link zum Artikel