So sieht's aus in den Filialen vom Kochhaus. Auf den sogenannten Rezepttischen (r.) kann man portionierte Zutaten für komplette Gerichte kaufen.
So sieht's aus in den Filialen vom Kochhaus. Auf den sogenannten Rezepttischen (r.) kann man portionierte Zutaten für komplette Gerichte kaufen. bild: imago

Kochbox-Anbieter Kochhaus muss Insolvenz anmelden – die Geschäfte bleiben offen

28.03.2019, 13:53

Regelmäßig wechselnde Kochideen mit portionierten, abgewogenen Zutaten, Feinkost, Küchenutensilien, Kochbox-Lieferdienst, Bistro-Bereich – all das bietet das Kochhaus, ein Supermarkt, der nicht, wie üblich, nach Lebensmittelkategorien, sondern nach Rezepten geordnet ist.

Aber wie lange noch? Die Berliner Kochhaus GmbH hat einen Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht Charlottenburg habe ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet, bestätigte der vorläufige Insolvenzverwalter Jesko Stark am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Der Betrieb laufe zunächst mit allen rund 190 Mitarbeiter weiter, die Geschäfte blieben geöffnet, sagte Stark. Die Kochhaus GmbH hat drei Läden in Berlin, jeweils zwei in Hamburg und Köln sowie eins in Frankfurt am Main und in München.

"Wir wollen das Kochhaus innerhalb eines geordneten Prozesses sanieren und auf der Grundlage unseres Konzepts alle Kochhäuser langfristig erhalten"
Ramin Goo, Geschäftsführer der Kochhaus GmbH, in einer Unternehmensmitteilung.

Zu den Gründen äußerte sich der Insolvenzverwalter nicht

Die Löhne und Gehälter der Angestellten würden durch das Insolvenzgeld vorfinanziert. Zu den Gründen des Insolvenzantrags äußerte sich Stark auf Anfrage nicht. In der Mitteilung heißt es, dass "die Zeit für eine Restrukturierung mit den finanzierenden Banken und eine Vereinbarung mit einem neuen Investor leider nicht ausreichte".

(as/dpa)

Bayerische Politiker, die essen und trinken

1 / 8
Bayerische Politiker, die essen und trinken
quelle: instagram/katharina schulze / instagram/katharina schulze
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Fass es nicht an!"

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Marco Buschmann zu Marihuana-Legalisierung: "Machen Dealer arbeitslos"

Wann Bubatz legal?

Zur Story