Edeka liebt laut Slogan Lebensmittel – aber liebt der Supermarkt auch seine Kunden, oder veräppelt er sie?
Edeka liebt laut Slogan Lebensmittel – aber liebt der Supermarkt auch seine Kunden, oder veräppelt er sie?
Bild: imago images / fossiphoto

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

10.07.2019, 14:1011.07.2019, 08:19

Foodwatch hat dem Einzelhändler Edeka am Montag öffentlich Vorwürfe gemacht. In einem Tweet machte die Verbraucherschutzorganisation darauf aufmerksam, dass die Supermarkt-Kette ein Produkt mit exakt gleichem Inhalt dreimal so teuer verkaufe – nur unter anderem Namen.

Konkret handelt es sich um Haferflocken beziehungsweise Porridge. Exakt das gleiche Produkt, nur eins davon mit 188 Prozent Preisaufschlag? Kann das wirklich sein? Ja, es ist tatsächlich wahr. Und Edeka hat sich verzockt, denn der Mega-Preisaufschlag ist aufgeflogen. Auch wenn auf den ersten Blick gar nicht auffällt, dass es sich um das exakt gleiche Produkt handelt. Doch von vorne.

Edeka verkauft Produkt mit exakt gleichem Inhalt dreimal so teuer

500 Gramm Haferflocken der Eigenmarke "Gut & Günstig" kosten bei Edeka 0,49 Euro. Das Produkt "Porridge Klassik" von "Gut & Günstig" hingegen habe exakt den gleichen Inhalt, so der Vorwurf – jedoch kosteten hier 350 Gramm 0,99 Euro.

"Gleicher Inhalt, nur anderer Name = 3x so teuer. Was ist da los, #Edeka? Einmal verkauft Ihr #Haferflocken als 'Haferflocken' für 0,49 € (500g), ein anderes Mal als 'Porridge' für 0,99€ (350g). Dabei sind die Flocken die gleichen: fein geschnitten mit exakt den gleichen Nährwerten!"

Foodwatch richtete sich an Edeka:

Was ist dran an den Foodwatch-Vorwürfen?

Was den Preis betrifft, hat Foodwatch schon einmal Recht.

Das ist eine einfache Rechnung. Wir haben nochmal nachgeprüft: Wenn man die Preise aufs Kilogramm hochrechnet, ist das Porridge tatsächlich fast dreimal so teuer wie die Haferflocken: nämlich mehr als 188 Prozent.

  • Der Kilopreis der Haferflocken: 0,98 Euro
  • Der Kilopreis des Porridges: 2,83 Euro
Was ist Foodwatch?
Foodwatch will verbraucherfeindliche Praktiken der Lebensmittelindustrie entlarven und für das Recht auf gute, gesunde und ehrliche Lebensmittel kämpfen. So schreibt es der gemeinnützige Verein auf seiner Webseite.

Und auch, dass es der gleiche Inhalt sei und beide Produkte die gleichen Nährwerte hätten, stimmt.

Die Suchfunktion auf der Edeka-Webseite gibt Aufschluss: Die "Gut & Günstig Haferflocken extrazart", als "zum Frühstück und Backen" ausgezeichnet, haben exakt die gleichen Nährwertangaben wie das "Gut & Günstig Porridge Klassik", das der Supermarkt als "Hafermahlzeit" bewirbt.

screenshot: edeka.de

Auf der Zutatenliste des Porridges tauchen lediglich "Hafervollkornflocken" auf. Außerdem der Allergikerhinweis, dass das Produkt Nuss-, Soja und Milchspuren enthalten könne.

screenshot: edeka.de

Hafervollkornflocken sind auch nichts anderes als Haferflocken. Denn durch den Herstellungsprozess sind alle Haferflockenarten Vollkorn, da sie aus dem vollen Korn gewonnen werden.

Günstigere Alternativen zum Superfood

Besser, gesünder, leckerer, exotischer...
Chia-Samen, Goji- oder Acai-Beeren, Porridge und so weiter sind seit Jahren ein großer Hype. Was all diese sogenannten Superfoods von Chia bis Porridge vereint: Sie sind wahnsinnig teuer – obwohl man sie guten Gewissens auch mit heimischen, günstigeren Alternativen ersetzen kann. Chia-Samen sind nicht besser als Leinsamen; Sanddorn-, Heidel- und Johannisbeeren können locker mit Goji- und Acai-Beeren mithalten.
Und Porridge? Ist eben nichts anderes als mit Milch oder Wasser aufgekochte Haferflocken. Also das, was Oma früher Haferbrei genannt hat. Klingt halt nur nicht so sexy.

Und was sagt Edeka dazu?

Wir wollten wissen, was Edeka zu den offensichtlich korrekten Vorwürfen von Foodwatch sagt, und warum 350 Gramm Porridge 99 Cent und 500 Gramm Haferflocken nur 49 Cent kosten. Watson hat bei Edeka angefragt – mit einiger Verzögerung kam nun eine Antwort. Der Konzern weist die Vorwürfe zurück und verweist auf ein aufwändigeres Herstellungsverfahren beim Porridge-Produkt. Die Haferflocken der teureren Variante seien besonders quellfähig. Die ganze Erklärung von Edeka findet ihr hier zum Nachlesen.

(as)

Bayerische Politiker, die essen und trinken

1 / 8
Bayerische Politiker, die essen und trinken
quelle: instagram/katharina schulze / instagram/katharina schulze
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Lidl-Rückruf von Hasch-Keksen wegen THC – Discounter drohen heftige Konsequenzen

Lidl hat ungewöhnlich turbulente Tage hinter sich – und es geht noch weiter: Nachdem der Discounter vor einigen Wochen eine Aktion mit Hanfprodukten gestartet hatte, wurden eben diese nach einer Razzia in einer Lidl-Filiale im bayerischen Rosenheim einkassiert. Der Grund: Die Hanfprodukte sollen, anders als erlaubt, THC enthalten – einen Stoff, der unter das Betäubungsmittelgesetz fällt.

Die Hanf-Produkte wurden gemeinsam mit dem Start-up "The Green Dealers" verkauft, dessen Gründer noch Anfang …

Artikel lesen
Link zum Artikel