08.06.2022, Berlin: Polizei sichert Spuren an einem zerbrochenen Schaufenster, in dem nach einem Zwischenfall ein Auto steckt. Ein Auto ist in der N
Die tödliche Fahrt endete in einem Schaufenster in der Berliner City-West. Bild: dpa / Fabian Sommer
Deutschland

Auto fährt in Berlin in Menschenmenge – laut Senatorin kein richtiges Bekennerschreiben

08.06.2022, 16:1509.06.2022, 17:11

Nachdem in Berlin am Mittwoch ein Auto in eine Menschengruppe gefahren ist, sind laut Feuerwehr sechs Personen lebensbedrohlich verletzt und drei schwer. Eine Person starb. watson-Reporterin Laura Czypull war nach dem Vorfall vor Ort nahe dem Berliner Breitscheidplatz.

Berichte, nachdem in dem Auto ein Bekennerschreiben gefunden worden sei, wurden später teilweise revidiert: Es seien Schriftstücke und Plakate mit Aussagen zur Türkei gefunden worden. "Ein richtiges Bekennerschreiben gibt es nicht", sagte Berlins Innensenatorin Iris Spranger (SPD). Die genaue Motivation des Fahrers müsse untersucht werden, die Äußerungen würden genau geprüft.

Einsatzkräfte stehen nach einem Zwischenfall auf der abgesperrten Straße. Ein Auto ist in der Nähe der Gedächtniskirche in Berlin in eine Personengruppe gefahren, ein Mensch ist gestorben. Das sagte e ...
Eine Tote und sechs Menschen in Lebensgefahr, lautet die vorläufige Bilanz des Vorfalls in Berlin-Charlottenburg.Bild: dpa / Fabian Sommer

Mutmaßlicher Fahrer festgenommen

Der mutmaßliche Fahrer wurde bis zu seiner Festnahme zunächst von Passanten festgehalten. Er sei ebenfalls verletzt, so die Polizei. Der Mann ist laut den Beamten ein 29 Jahre alter, in Berlin lebender Deutsch-Armenier.

Einsatzkräfte sichern das Areal.
Einsatzkräfte sichern das Areal.Bild: dpa / Fabian Sommer

Am Nachmittag wurde das Europacenter zum Teil geräumt. Grund sei die genauere Untersuchung des Autos des Täters, das gegenüber des großen Einkaufszentrums auf der anderen Seite der Tauentzienstraße stand. Es gehe um eine reine Vorsichtsmaßnahme, falls sich in dem Wagen etwas Gefährliches befinden sollte, so die Polizei.

Mitarbeiter vom Rettungsdienst schieben eine Trage in einen Hubschrauber nach einem Zwischenfall. Ein Auto ist in der Nähe der Gedächtniskirche in Berlin in eine Personengruppe gefahren, ein Mensch is ...
Eine verletzte Person wird vom Notarzt abtransportiert.Bild: dpa / Paul Zinken

Tote war Lehrerin aus Nordhessen

Während des inzwischen beendeten Feuerwehreinsatzes berichtete Sprecher Adrian Wentzel watson, die Feuerwehr betreue zehn bis 15 leichtverletzte Personen vor Ort "psychosozial".

Unter den Verletzten waren zahlreiche Schüler einer Klasse aus Nordhessen, teilte die hessische Landesregierung in Wiesbaden und der Berliner Senat am Nachmittag mit. Die Tote war eine betreuende Lehrerin, ein weiterer Lehrer wurde schwer verletzt. Die zehnte Klasse einer Schule aus Bad Arolsen war auf Klassenfahrt.

Laut Polizei waren Sicherheitsmaßnahmen gegeben

Ob die Sicherheitsvorkehrungen vor Ort ausreichend gewesen seien, wollte watson von Polizeisprecher Thilo Cablitz wissen: "Die Maßnahmen wurden ergriffen." Es müsse aber immer einen Ausgleich zwischen Sicherheit und Freiheit geben. Den Vorfall bezeichnete der Sprecher als "Worst-Case-Szenario".

Nach Angaben von "Welt" hatte die Polizei nach dem Vorfall "Phase 1" ausgerufen, was bedeutet, dass über einen Hilferuf ans Innenministerium Spezialeinheiten zur Verfügung gestellt werden können. Ein Polizist sagte zu watson, dass das eine "reine Vorsichtsmaßnahme" sei.

Die Polizei hat an der Kreuzung Nürnberger Straße/Tauentzienstraße eine Absperrung errichtet.
Die Polizei hat an der Kreuzung Nürnberger Straße/Tauentzienstraße eine Absperrung errichtet.foto: laura czypull

Erste Meldungen von 30 Verletzten bestätigen sich nicht

Laut Feuerwehr waren etwa 60 ihrer Helfer im Einsatz. In ersten Meldungen war von bis zu 30 Verletzten die Rede gewesen, was sich aber später nicht bestätigte.

Es sei ein ADAC-Rettungshubschrauber im Einsatz gewesen und zudem ein Hubschrauber der Polizei, sagte Wentzel zu watson. Der Polizeihubschrauber überfliege die Szenerie, um einen Überblick zu gewinnen. "Der Tauentzien ist ja doch eine vielbefahrene Straße, da geht es natürlich auch um das Verkehrsgeschehen drumherum", so der Sprecher.

Polizei und Feuerwehr sind mit einem großen Aufgebot vor Ort.
Polizei und Feuerwehr sind mit einem großen Aufgebot vor Ort.foto: laura czypull

Giffey sagt Hilfe und Aufklärung zu

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) sagte den Betroffenen Unterstützung zu. "Wir werden alles dafür tun, den Betroffenen zu helfen." Ebenso werde alles dafür getan, den Hergang aufzuklären. "Wir wissen, dass wir eine Tote und zehn Schwerverletzte haben. Jetzt ist es erstmal wichtig, dass die Verletzten versorgt werden." Zudem brauchten die Angehörigen, die unter Schock stünden, Hilfe und Beistand.

(mit Material von dpa/afp)

"Ansehen zerdeppert" – Hofreiter kritisiert Scholz für Kurs bei Leopard-Lieferungen

Soll Deutschland Leopard-Panzer an die Ukraine liefern? Darüber wird seit Monaten diskutiert. Der neue Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hatte zuletzt angekündigt, die Bundeswehrbestände des gefragten Panzertyps prüfen zu wollen. Bisher hat die Bundesregierung sich nicht zur Lieferung entschieden, innerhalb der Ampel-Parteien kracht es.

Zur Story