Bild

Zwei Kinder malen mit ihren Händen Bilder. Bild: getty

Beliebtesten Vornamen 2019 – Geschlechterunterschied wird deutlich

Die Vornamen des Jahres 2019 sind Hanna(h), Emma und Noah. Dies ergab die Auswertung von Daten aus bundesweit mehr als 700 Standesämtern, wie die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Montag in Wiesbaden mitteilte. Bei den Mädchen folgte demnach Mia auf Platz drei, bei den Jungen landeten Ben und Paul auf den Rängen zwei und drei.

Die GfdS setzte Hanna(h) und Emma jeweils auf Platz eins, weil der Abstand zwischen den beiden Namensfavoritinnen denkbar gering ausfiel: Hanna(h) wurde demnach 5274 Mal und Emma 5273 Mal als Erstname vergeben.

Bei den Jungen lag Noah mit 4922 Nennungen allein vorn und konnte sich damit im Vorjahresvergleich um drei Plätze verbessern. Bei den Mädchen landeten die aktuellen drei Erstplatzierten auch 2018 unter den ersten drei.

Geschlechtsunterschied wird deutlich

Die Auswertung förderte einen grundsätzlichen Geschlechtsunterschied zutage: Erstnamen bei Jungen sind nämlich nicht selten einsilbig, während bei den Mädchennamen selbst unter den ersten Hundert kein einziger Einsilber vorkommt.

Die GfdS veröffentlicht die Vornamen des Jahres bereits seit 1977. Diesmal übermittelten die teilnehmenden Standesämter knapp eine Million Einzelnamen.

(lin/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

"House of Cards" in peinlich: CDU und CSU leisten sich ein gefährliches Chaos

Auf der einen Seite der machtbesessene Mann aus Nordbayern, der jahrelang den knallharten Konservativen gibt und Sprüche auf Kosten Geflüchteter reißt – und der dann, als in Bayern selbst Nonnen und biedere Bürgermeister gegen ihn auf die Straße gehen, zum reumütigen Bäume-Umarmer wird.

Auf der anderen Seite der rheinländische Ministerpräsident von nebenan, der eigentlich ein bisschen zu nett wirkt – und dem die Macht langsam aus den Händen gleitet, weil der andere, der Nordbayer, ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel