Deutschland
Bild

Zwei Kinder malen mit ihren Händen Bilder. Bild: getty

Beliebtesten Vornamen 2019 – Geschlechterunterschied wird deutlich

Die Vornamen des Jahres 2019 sind Hanna(h), Emma und Noah. Dies ergab die Auswertung von Daten aus bundesweit mehr als 700 Standesämtern, wie die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Montag in Wiesbaden mitteilte. Bei den Mädchen folgte demnach Mia auf Platz drei, bei den Jungen landeten Ben und Paul auf den Rängen zwei und drei.

Die GfdS setzte Hanna(h) und Emma jeweils auf Platz eins, weil der Abstand zwischen den beiden Namensfavoritinnen denkbar gering ausfiel: Hanna(h) wurde demnach 5274 Mal und Emma 5273 Mal als Erstname vergeben.

Bei den Jungen lag Noah mit 4922 Nennungen allein vorn und konnte sich damit im Vorjahresvergleich um drei Plätze verbessern. Bei den Mädchen landeten die aktuellen drei Erstplatzierten auch 2018 unter den ersten drei.

Geschlechtsunterschied wird deutlich

Die Auswertung förderte einen grundsätzlichen Geschlechtsunterschied zutage: Erstnamen bei Jungen sind nämlich nicht selten einsilbig, während bei den Mädchennamen selbst unter den ersten Hundert kein einziger Einsilber vorkommt.

Die GfdS veröffentlicht die Vornamen des Jahres bereits seit 1977. Diesmal übermittelten die teilnehmenden Standesämter knapp eine Million Einzelnamen.

(lin/afp)

Friedrich Merz "freut sich über Feedback" – und Twitter zerlegt ihn

Am 16. Januar wählt die CDU einen neuen Vorsitzenden. Zur Wahl stehen NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, Außenpolitik-Experte Norbert Röttgen und der ehemalige Vorsitzende der Bundestagsfraktion Friedrich Merz.

Letzterer hat nun mit einem Video den Endspurt im Wahlkampf eingeläutet. In dem dreiminütigen Clip ist zu sehen, wie Merz die FAZ liest, in Regenjacke durch den Wald läuft und Reden vor applaudierendem Publikum hält. Er spricht sich etwa dafür aus, das Klima zu schützen, "ohne das …

Artikel lesen
Link zum Artikel