Serdar Somuncu in seinem RBB-Podcast "Die Blaue Stunde".
Serdar Somuncu in seinem RBB-Podcast "Die Blaue Stunde".
Bild: rbb Presse & Information

Somuncu nach Shitstorm wegen Podcast-Beleidigungen: "Ziel erreicht"

16.09.2020, 12:49

Am Dienstag bebte Twitter. Die Satiriker Serdar Somuncu und Florian Schroeder hatten in einem Radioeins-Podcast mit von Twitter-Nutzern als rassistisch, antiziganistisch und sexistisch wahrgenommenen Aussagen einen Shitstorm provoziert. Der Sender sah sich genötigt, in einem Statement den Podcast zu verteidigen, sich für fehlende redaktionelle Einordnung des Gesagten und verletzte Befindlichkeiten zu entschuldigen.

Am Dienstagnachmittag dann durften Schroeder und Somuncu bei Radioeins selbst antreten und den Ausschnitt einordnen.

Was das denn gewesen sei, was die beiden in ihrem Podcast gesagt hatten, wollte Radioeins von den beiden Satirikern wissen. Witze? Comedy? Schließlich hätten sie "beschissene Begriffe, die es gibt, um Menschen zu diffamieren, auf einmal rausgekübelt".

Vor allem Somuncu, der sich in seiner Twitter-Bio als "Shitstormtrooper" bezeichnet, nahm bei seiner Antwort kein Blatt vor den Mund. Er und Schroeder versuchten, mit künstlerischen Möglichkeiten Antworten zu geben. Bei ihm bedeute das seit 35 Jahren, dass er "souverän auch in die Täterrolle springen will" und nicht nur Opfer sein wolle. Er habe daher angefangen, "selbst zu beleidigen und die Schuld des Täter-seins auf mich zu nehmen".

Alle beleidigt: Ziel erreicht

Somuncu verweist dann auf den zentralen Satz seiner Figur: "Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung." Dieser Satz ist seit vielen Jahren das Motto, unter dem Somuncu in seiner Figur auf die Bühne tritt – unabhängig von Geschlecht, Herkunft oder Religion wird jeder und jede beleidigt.

Es sei daher auch nicht richtig, ihm nur Sexismus vorzuwerfen. Er sei genauso antisemitisch oder "gegen Hunde gewesen", genauso wie "gegen meine eigenen Landsleute". Alles, was sich anbiete, werde beleidigt, mit der Absicht "eine Gerechtigkeit herzustellen". Er wolle zeigen: "So funktioniert Intoleranz."

Der Shitstorm, den Somuncu und Schroeder mit ihren Aussagen im Podcast hervorgerufen hatten, sei für ihn ein Zeichen. "Wir machen das richtig", erklärte der Satiriker. Die zum Teil extremen Reaktionen ihrer Kritiker – Somuncu spricht von Beleidigungen und Morddrohungen – seien für ihn der Anlass zu sagen: "Ziel erreicht."

Satire ist nicht die Realität

Im weiteren Verlauf des gut sechs Minuten langen Radiobeitrags reagiert Somuncu noch auf den Vorwurf der Grenzüberschreitung, explizit auch auf seine Verwendung des N-Worts.

Radioeins sei ein Programm für Erwachsene mit Abstraktionsvermögen, verteidigt er seinen Auftritt: "Wer Kabarett und Satire nicht von Realität unterscheiden kann, der darf sich auch nicht beschweren, wenn er es dann missversteht."

Florian Schroeder wird gegen Ende auf seine ebenfalls scharf kritisierte Reaktion auf Somuncus Beleidigungs-Stakkato im Podcast angesprochen. Statt sich im Gespräch zu distanzieren oder die Aussagen als Beleidigungen einzuordnen, hatte Schroeder laut gelacht.

Er begründete dies damit, dass er über Somuncus Auftritt als Figur gelacht habe, nicht über die Beleidigungen. "Das habe ich als Performance amüsant gefunden", sagte er. Das Gesagte habe er damit nicht unterstreichen wollen.

(pcl)

Sklavenhändler-Statue landete in Fluss: Banksy hat Idee, was nun passieren kann

Der britische Streetart-Künstler Banksy hat sich erneut zu antirassistischen Protesten geäußert. In seinem Instagram-Kanal veröffentlichte Banksy eine Zeichnung, die den Bildersturm von Bristol am Wochenende aufgreift. Die Zeichnung soll eine Antwort auf die Frage sein, was mit dem leeren Sockel in der englischen Stadt nun passieren soll.

Bei Anti-Rassismus-Protesten war die Statue des britischen Sklavenhändlers Edward Colston von ihrem Sockel gerissen und in den Fluss Avon geworfen worden.

Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel