Deutschland
Bild

Das Fusion-Festival findet alljährlich auf dem ehemaligen Flugplatz von Lärz statt.

Hoffnung auf Lösung für die Fusion – Dorfbewohner verstehen die Aufregung nicht

Das Festival "Fusion" findet alljährlich im mecklenburgischen Lärz statt. Vier Tage lang bevölkern dann Zehntausende die Gegend um das 500-Einwohner-Dorf. Die alternative, vegetarische Veranstaltung bezeichnet sich gern mal als "Ferienkommunismus" und will keine Polizei auf ihrem Gelände.

Aber was sagen eigentlich die Bewohner des Dorfs Lärz zu dem Festival?

Sie könne nur Gutes über das "Fusion"-Festival sagen, bemerkt Claudia Steinemann. Sie führt den "Lindenkrug" als einzige Gaststätte im Dorf Lärz südlich der Müritz. Der Ort in der Mecklenburgischen Seenplatte mit 500 Einwohnern ist durch den Streit um eine Polizeiwache auf dem Gelände des in der Szene bekannten alternativen Musik- und Kulturfestivals in die Schlagzeilen geraten.

Jedes Jahr Ende Juni (diesmal vom 26. bis 30. Juni) strömen bis zu 70.000 Besucher auf das alte Flugplatzgelände, etwa 80 Kilometer nördlich von Berlin. Für die Gäste "vier Tage Ferienkommunismus", wie es die Veranstalter nennen – und regelmäßig Lärm- und Verkehrsprobleme, wie Einheimische wissen.

Viele Dorfbewohner verstehen die Aufregung nicht

Weil bei der "Fusion" nur fleischloses Essen angeboten wird, kommen viele Besucher auch in den "Lindenkrug".

Claudia Steinemann erzählt:

"Die Leute wollen immer Schnitzel mit Pommes"

Wie viele andere Lärzer versteht die 33-Jährige die Aufregung eigentlich nicht, die es um eine Polizeiwache oder "anlasslose Polizeistreifen" auf dem Festgelände gibt. Nach ihrer Erfahrung kommt es auf Dorffesten, die sie manchmal veranstaltet, eher zu Schlägereien als bei der "Fusion" mit Besuchern aus China, den USA und vielen anderen Ländern.

Der Bürgermeister kennt die "Fusion" bestens

Etwas anders sieht das der Lärzer Bürgermeister Hartmut Lehmann (CDU). "70.000 Besucher sind hier gern gesehen, aber die Gemeinde muss ein Höchstmaß an Sicherheit garantieren." Der 63-Jährige ist seit 20 Jahren Bürgermeister und kennt die "Fusion" samt Verein Kulturkosmos bestens. Ob eine Polizeiwache und Streifen bei diesem Festival das richtige Mittel seien, um schlimme Ereignisse zu verhindern, wisse er nicht.

"Eins ist aber klar: Ein kleiner Teil der Gäste sieht in der Polizei das absolute Feindbild."

Hartmut Lehmann, Bürgermeister von Lärz.

Diese Gäste kämen aus den entsprechenden Szenen in Berlin und Hamburg, weiß Lehmann.

Die "Fusion" sei friedlich und gehöre zum Dorf

Der Schlosser Norbert Siewert wohnt dicht am Festivalgelände. "Ich kann die Polizei verstehen. Bei der Masse von Leuten gibt es keine Gewähr, dass es ruhig bleibt." Insgesamt könne das Dorf aber gut mit dem Festival leben. Sein Nachbar, Taxifahrer Wolfgang Heise, hat mehr Fahrgäste durch die "Fusion". Sie sei friedlich und gehöre zum Dorf. Er befürchtet Probleme, wenn die Polizei auf dem Fest präsent ist. "Die haben mich auch vor dem Grundstück im Wagen kontrolliert und schikaniert." Manchen Beamten sei die Warterei wohl zuviel.

"Fusion"-Veranstalter könnten mehr für die Gemeinschaft tun, wenn es nach dem Bürgermeister geht

Dass es solche Probleme gab, weiß auch Bürgermeister Lehmann. "Das haben wir mal bei einer Zusammenkunft mit der Polizei angesprochen, danach ging das." Für Lehmann könnten die "Fusion"-Veranstalter mehr für die Gemeinschaft tun. Man habe nachgerechnet, dass der Umsatz beim Festival – wo eine Karte 145 Euro kostet – mit Standgebühren und anderen Einnahmen bei zwölf Millionen Euro liegen müsste. Gewerbesteuer zahle der Verein aber so gut wie nicht.

Bürgermeister Lehmann moniert:

"Sie machen ihre eigene Steuerpolitik"

Lärz braucht Hilfe

Dabei bräuchte Lärz dringend Hilfe. Viele Leute arbeiteten in der DDR in der Rechliner Werft, die nach 1990 geschlossen wurde. Fast die Hälfte der Lärzer ging seitdem wegen fehlender Arbeitsmöglichkeiten weg. Jetzt gibt es einen Legehennenbetrieb, zwei Taxianbieter, den "Lindengarten", einen Sportboothafen mit Bootsvermietung, einen Campingplatz, Hotel und Reiterhof. Aber das reiche nicht. Anders als die Kommune haben eher Einkaufsmärkte, Tankstellen und Busunternehmen aus größeren Orten einen wirtschaftlichen Nutzen von dem Festival.

Hoffnung auf Lösung im Streit mit der Polizei

Bürgermeister Lehmann hofft nun, dass es bald eine Lösung im Streit mit der Polizei gibt: Er hat das Bürgerzentrum im Dorf als Hauptsitz für die Polizei angeboten. Dann müssten Beamte, wenn etwas passiert, trotzdem schnellen und freien Zugang zum Gelände haben. "Das müsste doch zu regeln sein." Ähnlich äußerte sich Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD).

(as/dpa)

Musik-Bands als Fußball-Wappen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten!"

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es ist nicht gefährlicher geworden" – Wenn die Kriminalität sinkt, aber die Angst steigt

"Deutschland ist eines der sichersten Länder der Welt", sagte Innenminister Horst Seehofer bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) im Frühjahr 2019. Laut Statistik war die Kriminalität im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent gesunken und mit 5,5 Millionen Straftaten auf dem niedrigsten Stand seit 1992.

Ein Blick in die mediale Berichterstattung hingegen zeichnet ein anderes Bild. Dort dominieren Gewalttaten verschiedener Größenordnung die Schlagzeilen und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel