Bild

Martin Horn Bild: dpa

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

Nach der brutalen Attacke auf Freiburgs neuen Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) ist das Motiv des mutmaßlichen Täters noch unklar.

Bild

Bild: patrick seeger/dpa

Ein Tatverdächtiger - ein 54 Jahre alter Mann - wurde kurz nach dem Angriff festgenommen. Er sei bereits durch mehrere Vorfälle in der Vergangenheit als psychisch auffällig in Erscheinung getreten, hieß es weiter. 

Hier die Reaktion des Politikers im Video.

Er habe eine gebrochene Nase, zwei gebrochene Zähne sowie Wunden rund um das linke Auge, sagte Horn am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Zunächst war von einem abgebrochenen Zahn die Rede. Er sei weiter in ärztlicher Behandlung. Zudem sei bei der Attacke seine Brille zerstört worden. "Ich lasse mich davon nicht unterkriegen", sagte Horn: "Mit Blick auf das tolle Wahlergebnis überwiegen Freude und Dankbarkeit." Er sei froh, dass es sich der Polizei zufolge um die Attacke eines psychisch kranken Einzeltäters handele und sie kein politisches Motiv gefunden habe.

Die Polizei schaltete in der Nacht ein Hinweisportal im Internet frei. Dort können Zeugen ihre Bilder und Videos des Angriffs hochladen.

Martin Horn hatte bei der Oberbürgermeisterwahl am Sonntag gesiegt und wird zum 1. Juli Nachfolger des Grünen-Politikers Dieter Salomon.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei Besuch in Hochwassergebiet: Laschet und Scholz kündigen Wiederaufbauhilfe an

Der Wiederaufbau in den von schweren Unwettern verwüsteten Gebieten im Westen Deutschlands wird nach Schätzung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) "viele Milliarden verschlingen". "Das Geld steht vom Bund und von den Ländern bereit", sagte der Vizekanzler am Dienstag bei einem gemeinsamen Besuch mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) in Stolberg. Angesprochen wird eine Summe von mehr als sechs Milliarden Euro. Mit der Aufbauarbeit könne sofort …

Artikel lesen
Link zum Artikel