Bild

Bild: dpa

Ministerin Klöckner will intelligente Verpackungen

Bundesagrarministerin Julia Klöckner, CDU, setzt auf intelligente Verpackungen und will so auch das Mindesthaltbarkeitsdatum auf Lebensmittelverpackungen ersetzen. 

"Neue Lösungen bietet die Digitalisierung. Ich denke dabei an intelligente Verpackungen, die in verschiedenen Stufen anzeigen, wie gut das Produkt tatsächlich noch ist."

Julia Klöckner, Bundeslandwirtschaftsministerin

Hersteller und Einzelhandel hätten keine andere Wahl, als sich am Kampf gegen Lebensmittelverschwendung zu beteiligen, sagte Klöckner der Funke Medien Gruppe. Sie könnten sich "nicht bei den ethisch-moralischen Fragen unserer Gesellschaft abducken". Zunächst müssten die Verbraucher darüber aufgeklärt werden, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum kein Verfallsdatum sei.

"Das Mindesthaltbarkeitsdatum bedeutet gerade nicht, dass ein Produkt einen Tag später nicht mehr genießbar ist oder gesundheitsschädlich wird."

Julia Klöckner

Klöckners Vorgänger Christian Schmidt, CSU, hatte bereits 2016 die Abschaffung des Mindesthaltbarkeitsdatums bei dauerhaft genießbaren Produkten wie Salz oder Zucker gefordert. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert seinen damaligen Angaben zufolge mit zehn Millionen Euro ein Forschungsprojekt, in dem es auch um intelligente Verpackung geht. 

Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ist in Deutschland seit mehr als 30 Jahren gesetzlich vorgeschrieben. Es gibt an, bis zu welchem Datum mindestens das ungeöffnete und richtig gelagerte Lebensmittel seine spezifischen Eigenschaften wie Geschmack, Geruch, Farbe, Konsistenz und Nährwert behält. Es ist also kein Verfallsdatum, sondern lediglich die Garantie des Herstellers für bestimmte Qualitätseigenschaften. 

(pbl/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel