Nach seiner Festnahme hatte der Mann auf dem Poizeigelände das Bewusstsein verloren (Symbolfoto).
Nach seiner Festnahme hatte der Mann auf dem Poizeigelände das Bewusstsein verloren (Symbolfoto).
Bild: www.imago-images.de / Rene Traut

37-Jähriger aus Italien stirbt nach Polizeigewahrsam – Staatsanwaltschaft ermittelt

16.08.2020, 18:20

In Dresden ist in der Nacht zum Sonntag ein Mann gestorben, nachdem er in Polizeigewahrsam war. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten, hatte der 37-Jährige auf dem Gelände der Polizeidirektion das Bewusstsein verloren. Polizeibeamte und alarmierte Rettungskräfte reanimierten den Italiener. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Dort sei der Mann noch in der Nacht verstorben. "Es ist ein nicht natürlicher Tod, deswegen führen wir ein Todesermittlungsverfahren", sagte Oberstaatsanwalt Lorenz Haase der Deutschen Presse-Agentur.

Eine Obduktion soll nun die Todesursache klären. Er rechne mit Ergebnissen frühestens am Dienstag, sagte Haase. Er gehe davon aus, dass der Verstorbene möglicherweise unter Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln gestanden habe. Die entsprechenden toxikologischen Untersuchungen würden etwas Zeit brauchen.

Zuvor waren Polizeibeamte in eine Bar gerufen worden. Dort soll sich der 37-Jährige renitent verhalten haben. Nach Angaben von Mitarbeitern soll der Mann mit Flaschen und Getränkekisten um sich geworfen haben, sagte ein Polizeisprecher auf Nachfrage. Der Mann war in der Bar bis zum Eintreffen der Streife festgehalten worden.

Im Rahmen der Ermittlungen soll auch geklärt werden, ob der Italiener Polizisten attackiert oder Beamte gegen den 37-Jährigen Gewalt angewendet haben. Bislang könne er dazu nichts sagen, erklärte der Oberstaatsanwalt.

(lau/dpa)

Exklusiv

"Niemand darf so etwas verharmlosen": SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert nach Tat von Idar-Oberstein Vorgehen gegen "Querdenker"

Nachdem ein Mann im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein einen 20-jährigen Tankstellen-Kassierer getötet hat, fordern Politiker der größten Parteien eine Reaktion auf die Radikalisierung in Teilen der "Querdenker"-Bewegung.

Weil er ihn auf die Maskenpflicht hingewiesen habe, soll ein 49-Jähriger den jungen Kassierer am Samstagabend an einer Tankstelle erschossen haben. Davon gehen die Ermittler nach der Tat aus. Der Deutsche habe gestanden, so die Polizei. Er sitzt in Untersuchungshaft. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel