Bild: WDR/dpa

Mehr als 200 Kilometer Stau – wegen Wasserbüffeln (!) auf der Autobahn

14.05.2018, 08:5414.05.2018, 09:06

Fünf Wasserbüffel haben auf der Autobahn 3 zwischen dem Dreieck Langenfeld und Kreuz Leverkusen für erhebliche Verkehrsprobleme gesorgt.

Es sei mit größeren Behinderungen auch noch im Berufsverkehr zu rechnen, sagte ein Sprecher der Polizei Köln am Montagmorgen. Zuerst hatte der WDR darüber berichtet.

Die Tiere waren nach Angaben des Sprechers am späten Sonntagabend von einer Weide ausgebrochen und zwischen der Anschlussstelle Opladen und dem Kreuz Leverkusen auf die Fahrbahn gelaufen. Die Polizei sperrte die Autobahn in beide Richtungen. Mithilfe zweier Lastwagen, die auf der Autobahn im Stau standen, und mehreren Streifenwagen kesselte sie die Tiere ein.

Weil es nicht gelang, die Büffel von der Fahrbahn zu bringen, habe man die Tierärztin des Kölner Zoos informiert. Sie betäubte die Tiere. Mit einem Kran der Feuerwehr Köln und der Hilfe eines ortsansässigen Landwirts sollten die Büffel abtransportiert werden.

Am frühen Morgen sei die Sperrung in Fahrtrichtung Oberhausen wieder aufgehoben worden, wie der Sprecher sagte. In Richtung Frankfurt sollte ein künstlicher Fahrstreifen eingerichtet werden.

Auf Twitter sorgte die Meldung für einige Lacher: 

(pb/pbl/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wegen Übertragung von Queen-Begräbnis: Christian Lindner kritisiert ARD und ZDF

Bereits am Montag hat Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) betont, dass es "erhebliches Einsparpotenzial" im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gäbe. Das Gehalt einiger Sender-Chef:innen sei zu hoch, twitterte er. So forderte er unter anderem einen Gehaltsdeckel für die Intendant:innen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: Das Gehalt dürfe zumindest nicht höher sein als der Verdienst des Bundeskanzlers. Nun legt Lindner nach.

Zur Story