Deutschland
Bild

SEK-Polizisten im Einsatz. (Symbolfoto) Bild: dpa / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

SEK-Polizist stirbt bei Einsatz in Gelsenkirchen

Bei einem SEK-Einsatz in Gelsenkirchen ist am Mittwochmorgen ein Polizist getötet worden.

Der 28-jährige Beamte soll von einem Beschuldigten in einem Drogen-Ermittlungsverfahren durch einen Schuss tödlich getroffen worden sein, sagte ein Sprecher der Polizei Gelsenkirchen. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet.

"Der Beschuldigte hat mindestens zwei Schüsse abgegeben", sagte ein Polizeisprecher der Zeitung. Ein Schuss habe den Beamten getroffen, er sei zunächst schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht worden, jedoch eine Stunde später verstorben. Der mutmaßliche Schütze sei festgenommen worden.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"An Haaren herbeigezogen": Expertin mahnt zu Vorsicht bei Fall Yves R.

Lydia Benecke ist Kriminalpsychologin. In einem Gastbeitrag für watson erklärt sie das irrationale Handeln des Oppenau-Täters. Dabei rät sie zur Vorsicht in der Beurteilung des Falls – viele Aussagen darüber seien an den Haaren herbeigezogen.

Yves R. hatte am Sonntag vier Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen. Der 31-Jährige ohne festen Wohnsitz war nach der Tat in den Wald geflüchtet. Mit einem Großaufgebot durchkämmte die Polizei am Montag und …

Artikel lesen
Link zum Artikel