Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eine interne Befragung zeigt das Ausmaß sexueller Übergriffe an Münchner Musikhochschule

Zwei Professoren der Musikhochschule München sollen systematisch ihre Machtposition ausgenutzt und ihre Studierenden über Jahre hinweg in Abhängigkeiten getrieben haben. Die Vorwürfe sind alt, eine aktuelle Recherche des "Spiegel" zeigt jetzt aber: Das Ausmaß der Fälle ist größer, als bisher gedacht. 

Die Vorwürfe im Überblick:

Die Beschuldigten sind bereits seit längerer Zeit bekannt und teilweise verurteilt. Eine interne Umfrage unter Studenten der Musikhochschule, die dem "Spiegel" vorliegt, zeigt aber: Die Beiden haben offenbar systematisch gehandelt.  

1. Die Beschuldigten 

Siegfrid M. wurde schon einmal wegen sexueller Nötigung zu neun Monaten Haft verurteilt – das Urteil ist allerdings nicht rechtskräftig. Seit November 2017 muss er sich erneut vor dem Landgericht München verantworten. Diesmal wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung einer Bewerberin und der sexuellen Nötigung einer Sängerin der Musikhochschule. Der Prozess soll am  16. Mai fortgesetzt werden.

Kommt es zu einer Verurteilung, muss der Angeklagte, der alle Vorwürfe von sich weist, wahrscheinlich ins Gefängnis. Auch für seine aktuelle Position als Leiter des Mozarteums in Salzburg hätte eine Verurteilung Folgen.

Der zweite Beschuldigte Hans-Jürgen von B. wurde im Juli 2016 von der Staatsanwaltschaft München I angeklagt, bis heute hat das Landgericht noch nicht entschieden, ob das Verfahren gegen ihn eröffnet wird. Die Staatsanwälte werfen ihm sexuelle Nötigung in mehreren und Vergewaltigung in mindestens einem Fall vor. Auch von B. bestreitet die Vorwürfe. 

2. Die internen Unterlagen

Der "Spiegel" zitiert nun aus einer internen Erhebung der Musikhochschule, in der laut dem Magazin rund 800 Hochschulangehörige befragt wurden. Demnach:

3. Das System 

Ein Verteidiger von M. hatte die Zustände an der Musikhochschule bereits im ersten Prozess als "Sodom und Gomorrah" bezeichnet. Die "Spiegel"-Autoren führen in ihrem Bericht aus, welche Systematik sie hinter den beiden Fällen vermuten:

Die Autoren schreiben:

"In einer Musikhochschule ist die Abhängigkeit der Studenten von ihren Lehrern besonders groß. Der Professor entscheidet maßgeblich mit, ob es mit der künstlerischen Karriere etwas wird oder nicht. Man besucht gemeinsam Konzerte, unternimmt Reisen. Im Unterricht kommen Student und Professor einander oft sehr nahe, beim gemeinsamen Üben am Instrument, beim Trainieren der richtigen Körperhaltung und Atmung. Sich dabei anzufassen ist normal. Der Schritt, die Nähe und die Abhängigkeit zu missbrauchen, ist nicht groß. Noch dazu, da der Unterricht oft in kleinem Kreis stattfindet: nur Lehrer und Schüler, meist bei geschlossener Tür."

"Spiegel" 

(hd)

Das könnte dich auch interessieren

#FridaysForFuture – Schüler verraten, warum sie auf die Straße gehen

Link zum Artikel

50.000 gegen Axel Voss – die Artikel 13-Demo in Berlin

Link zum Artikel

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

"Wenn der Staat beim Sterben hilft" - Jens Spahn steht zu seinem "Nein" bei Sterbehilfe

Link zum Artikel

Verwirrung bei Artikel 13-Abstimmung: Abgeordnete haben falsch gestimmt

Link zum Artikel

§219a ist durch. 4 Fakten zum "neuen" Werbeverbot für Abtreibungen

Link zum Artikel

Errätst du, wo Politiker noch mehr verdienen als in Deutschland?

Link zum Artikel

Es gibt 3 Fälle, in denen Spahn Selbstbestimmung egal ist

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

"Die AfD ist das Kraftzentrum der Neuen Rechten"

Link zum Artikel

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link zum Artikel

"Fick die AfD" – Enissa Amani antwortet mit Disstrack gegen Klage von AfD-Politiker

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Faktencheck: Nein, in Deutschland wird nicht täglich ein Mensch von Asylbewerbern getötet

Genau das hat der rechtskonservative Publizist Roland Tichy behauptet. Mehrere AfD-Politiker verbreiten die Aussage auf Facebook weiter. Der Faktencheck zeigt jedoch: Die Behauptung ist falsch.

Am Dienstag hat Bundesinnenminister Horst Seehofer die Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2018 vorgestellt. Seehofers Fazit: Die Kriminalitätszahlen seien rückläufig, Deutschland werde sicherer.

Ebenfalls am Dienstag hat der rechtskonservative Publizist Roland Tichy auf dem Youtube-Kanal seines Magazins "Tichys Einblick" ein Video veröffentlicht, in dem ein gänzlich anderes Bild gezeichnet wird. Darin behauptet Tichy unter anderem:

In den vergangenen vier Jahren sei im Schnitt täglich …

Artikel lesen
Link zum Artikel